Hallo liebe Kratom.ink Mitglieder und Besucher unseres Forums!
Grundlegende Informationen über Kratom findet ihr in unserem offiziellem Kratom-Konsumleitfaden !

Risiken und Nebenwirkungen - Sammelthread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • New

      @Skyro
      Ich habe sowas auch ab und an. Zuviel Koffein trägt da mMn erheblich zu bei. Einige Weiße und manchmal auch grüne Sorten lösen soetwas bei OD auch aus. Bei roten Sorten habe ich sowas noch nicht beobachtet. Würd es jetzt erstmal nicht als ungewöhnlich bezeichnen dass man hier und da mal anfängt zu zittern. Von manchen weißen Sorten bekomme ich auch schlechte Laune und werd auch teilweise aggressiv davon. Resultat war dass ich weiße Sorten eher meide.
    • New

      wollte nochmal fragen ob ich der Einzige bin bei dem bestimmte Kratomsorten starkes Zittern hervorrufen?!
      Ich vertrage diese weisen Sorten nicht.. oder ich hab mal wieder heute zu viel Instantkaffeepulver erwischt..
      Das Zittern ist dann manchmal so stark dass ich fast nichts mehr halten kann..

      edit: irgendwas ist schief gelaufen.. mein Beitrag war aufeinmal wo anderst ^^
    • New

      @Skyro
      Ja kenn ich... Aber kommt bei mir nur vor bei potenten Sorten. Hatte ich am Anfang sehr stark. Meist nur bei überdosierung.

      Wobei ich mich auch frage ob kratom ein Serotonin Syndrom auslösen kann. Wird opiaten IdR zwar nicht nachgesagt aber bei tramal zB kann es ja vorkommen in Verbindung mit anderen Substanzen

      The post was edited 1 time, last by Jinsam ().

      Post by Jinsam ().

      This post was deleted by Kermit: Verstoß gegen §3.27 und Missachtung einer Mod-Anweisung ().
    • New

      GottZiehtAlles wrote:

      @Jinsam Tramadol ist ein Serotonin-wiederaufnahme hemmer, daher kann das SS ne wechselwirkung sein.
      Trama ist aber auch das einzige opi mit wiederaufnahme hemmender wirkung :)
      Das stimmt nicht ganz. Tapentadol ist ein selektiver Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (man hatte vermutet, dass damit die typischen opioiden Nebenwirkungen evtl. abgeschwächt sein könnten). Hättest du geschrieben, dass Tramadol das einzige Opioid mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmung ist, dann hätte ich dir Recht gegeben :D (Sorry für die Korinthenkackerei :D).
    • New

      @Durga, dass hält man doch nicht durch.
      Ich habe mit ca. 57J. angefangen mit dem Konsum, knapp 6J. später war ich körperlich ziemlich fertig.
      Sicher, in jungen Jahren hätte ich bestimmt mehr Widerstandskräfte gehabt und vielleicht nicht so schnell aufgesteckt.
      Aber 60-70J lang zu konsumieren ist doch bestimmt eine Illusion. Denkst du anders darüber?
    • New

      Ja, denke ich.
      Es kommt sicher auf die Menge an, die man sich zuführt und die Art und Weise sowie die Motivation/Indikation. Klar, wenn ich mich wegballer und es vorziehe, noddend auf dem Sofa zu liegen, könnte das Probleme bereiten (wird es ja auch auf Dauer).
      Wenn man Kratom aber geschickt einsetzt und ggf. sogar braucht, um schlimmeres zu verhindern, sehe ich (jetzt) keinen Grund, das nicht zu tun. Es gibt genug Menschen, die über Jahre, wenn nicht für den Rest des Lebens auf Pharmaopioide angewiesen sind. Mit ist da Kratom um einiges lieber.
      Es gibt auch die anderen, diejenigen, die nicht mit dem Konsum klarkommen, sicher.
      Ein guter Mittelweg ist auch hier das Mittel der Wahl.
    • New

      @Durga, ich habe mich nie weggeballert und genoddet, ich habe die ersten Jahre die aktivierende Wirkung sehr geliebt.
      Leider war das bei mir nicht von Dauer, alles drehte sich in das direkte Gegenteil. Sonst hätte ich nicht den Konsum eingestellt und mir die Entzüge angetan. Damit bin ich nicht alleine.
      Du hast recht, es gibt Menschen die sind auf Medikamente angewiesen, aber wo will man die Grenze ziehen.
      Ich war auf einmal auch auf Kratom angewiesen, um ein nur in Teilen befriedigendes Leben zu führen, ich glaubte ohne geht es nicht mehr, obwohl ich zuvor auch ein ausgefülltes Leben kannte und auf nichts wirklich angewiesen war.
      Wie du sagst, ein guter Mittelweg ist immer das Mittel der Wahl. Sehr viele trauen ihn sich zu und vergessen dabei das Leben, dass um sie herum tobt. Die Hochs und die Tiefs, mit teilweise beeindruckender Fallhöhe.
      Jeder ohne Ausnahme wird sie kennenlernen. Dabei den Mittelweg, egal mit welcher Substanz einzuhalten, ist eine Gratwanderung die sehr kräftezehrend ist und meist in die Hose geht.
      Aber das sind nur meine Gedanken dazu und als Anregung gedacht.