Hallo liebe Kratom.ink Mitglieder und Besucher unseres Forums!
Grundlegende Informationen über Kratom findet ihr in unserem offiziellem Kratom-Konsumleitfaden !

Paranoid, Herzrasen und einfach nur nen Badtripp durch Cannabis abhilfe durch Kratom ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Paranoid, Herzrasen und einfach nur nen Badtripp durch Cannabis abhilfe durch Kratom ?

      Hey Freunde, ich hatte wirklich nur 3-5 mal wirklich nen schönen Trip wenn ich gepafft hab, früher hatte ich immer nen starken Realitätsverlust und jetzt seit paar Monaten krieg ich Herzrasen sehr extrem unangenehm, ich spür irgendwie total wie mein Blut durch meine Halsschlagader pumpt, total scheisse.
      Jetzt könnte man fragen wieso ich dann noch rauche ? naja hab seit jahren schlafprobleme hab mir nie Ärztliche hilfe besorgt, sondern einfach ein wenig was geraucht und dann eingepennt. ( nicht jeden Tag, seit 2 Monaten garnicht mehr da die neuen Badtrips mit dem Herzrasen echt scheisse sind, da vermisse ich Realitätsverlust eher lol )
      Jedenfalls hatte ich mal gelesen das jemand durch Kratom Cannabis besser verträgt ?
      Wie sollte ich es am besten kombinieren ? erst Kratom oder danach ? die menge ? sollte ich auf irgendwas besonders achten ?
      ( Insgesamt hab ich bestimmt 150-200 mal gepafft und wie gesagt davon nur 3-5 wirklich richtig gute trips gehabt, lach flash zähl ich nicht zu einem richtig guten trip )
      Hab ausserdem bemerkt das es eventuell einfach nur daran liegt das ich mit Kollegen rauch die sehr viel rauchen, und ich automatisch dann viel mit rauche.
      Hab vor paar Monaten mehrmals getestet, wenn die 1 Joint rauchen, zieh ich 1-3 mal dran und dann gehts mir auch gut, aber ich glaub dann bin ich auch nicht wirklich High.
      Komplizierte sache, bin jetzt ziemlich durcheinander sorry falls ich mich undeutlich ausgedrückt hab, fragt dann einfach bin eh wach und antworte zügig.
      DANKE SCHONMAL FÜR DIE HILFE ! <3
    • Ich finde nicht dass durch Kratom die Cannabis paranoia weg geht. Kann es unter Umständen sogar verstärken.

      Warum gehst du eigentlich nicht zum Arzt und lässt dir da wegen den Schlafproblemen helfen? Dafür ist er doch da.

      Am ehesten würde ich noch auf schwächeres Indica (ist halt aufm Schwarzmarkt schwer) oder Hasch umsteigen. Ich rauche auch seit 2 Jahren nur noch Hasch mit CBD Gras und finde das viel entspannter und geht bei weitem nicht so auf den Kopf. Damit meine ich, dass die psychedelischen Komponente nicht so ausgeprägt ist.
      Hab davor 4 Jahre normales Gras geraucht und wurde gegen Ende hin auch immer paranoider.
    • Tryptophan ist sehr gut zum schlafen und bei Verstimmungen
      Ist lediglich eine Aminosäure und weitestgehend sicherer, als Cannabis, wenn es dir quer kommt

      Aber ich habe das auch, besonders von sativa dominanten Züchtungen.... Von daher lasse ich es in junger Vergangenheit auch bleiben.
      Der Markt schreit halt nach dem sativa..... Leider

      Hab aber für mich festgestellt, dass kratom bei mir,nahezu jede paranoide Begleiterscheinungen sämtlicher Substanzen, fast komplett killt.
      Aber so ist halt jeder Jeck anders
      Schnötzer
    • Klingt für mich tatsächlich eher danach als könntest du nicht wirklich gut abschätzen, wie viel du eigentlich benötigst um dich wohl mit Cannabis zu fühlen. Auch wenn du erst 200Tüten geraucht hast ist das für Dauerkifferverhältnisse echt wenig so wie ich jetzt deine Kollegen einschätze. Nach dem ich mit Gras mein Ende gefunden hatte, im täglich Konsum, viel es mir danach auch schwer meine Dosis wieder zu finden auf der ich mich einigermaßen gut und entspannt gefühlt habe. In meinen Umfeld sind halt auch nur Leute die seit Jahren kiffen und dementsprechend eine ausgeprägte Toleranz besitzen. Mittlerweile handhabe ich es so das ich beim Konsum mit anderen maximal 2Züge nehme und dann einfach aufhöre um zu gucken wie ich drauf klar komme. Meintens reicht das schon das ich für die nächsten 4-5std baked in der Ecke liege und mich wohl fühle und keine OD zeige. Deine Kollegen werden eh wesentlich früher wieder runterkommen und nachlegen wo du dann ja nochmal ein Zug nehmen könntest.

      Bei Konsum alleine streue ich mir meistens nie mehr als 50-80mg in eine Kippe mit rein und Rauch die dann nur bis zur Hälfte. Ich habe und hatte schon damals immer das Problem mich nach Augenmaß gut zu dosieren und man neigt doch dazu mehr zu nehmen aus Angst nicht high zu werden.
      Ich würde dir vom Mischkonsum mit Kratom tatsächlich abraten. Nicht weil es sich eventuell nicht gut anfühlen würde sondern eher, dass es zur Gewohnheit wird beides zusammen zu konsumieren.
    • Flaskes wrote:

      Aber ich habe das auch, besonders von sativa dominanten Züchtungen.... Von daher lasse ich es in junger Vergangenheit auch bleiben. Der Markt schreit halt nach dem sativa..... Leider
      Die Unterscheidung in "Sativa" und "Indica" ist ein Marketing-Mythos und botanisch gibt es die Unterscheidung nicht. Vlt. sollte der Markt einfach mal weniger kiffen^^
      Quelle: bedrocan.com/no-clear-evidence/

      @Tuni Ich kann dir Dorm empfehlen. Es ist ein gut untersuchtes und frei verkäufliches Schlafmittel, aus der Gruppe der Antihistaminika, mit geringem Abhängigkeitspotential.
    • Tuni99 wrote:

      Jedenfalls hatte ich mal gelesen das jemand durch Kratom Cannabis besser verträgt ?
      Also ich hatte einen Kreislaus-Abfuck auf beiden Substanzen. Herzrasen par excellence.

      Ich hatte die selben Probleme. Die einzige Lösung bestand daraus, auf Drogen ne weile zu pfeifen und den Kopf frei zu bekommen, z.B. durch Sport. Kann den Schlaf auch verbessern.

      Ansonsten gibt es noch Beta-Blocker, die hab ich damals auch bekommen, damit mein Herz mal Ruhe gibt. Weiß aber nicht, ob das unter Cannabis auch funktioniert. Ich denke es ist ja nur eine Kopfsache.
      >Listen to the Science not Charlatans<
    • Es ist definitiv ein Unterschied ob ich eine Skunk oder eine Haze rauche......

      Oder will man mir verschiedene Phänotypen und genotyoen anders erklären....

      Sorry, aber da beißt man bei mir auf Granit

      Ohne dir nahe treten zu wollen. Aber des ist Humbug @Infuso

      Ich reagiere einfach darauf..... Auch bei Blindverkostung, sativas machen mich einfach nur wirre...

      Hybriden sind oftmals interessant.

      Aber ich merke sofort, auch bei Hasch, worum es sich dabei handelt....

      Für mich ist auch Hasch keine Option mehr. .eben weil heutzutage einfach ALLES abgeschüttelt wird
      Schnötzer

      The post was edited 1 time, last by Flaskes ().

    • @Flaskes
      Ich habe das Gefühl, du hast die Studienlage nicht richtig verstanden.

      "The Indica/Sativa classification of Dutch cannabis does not correspond to distinct genetic lineages or to cannabinoid type,"

      Keiner streitet ab, dass es verschiedene Sorten gibt. Aber die Kategorisierung zwischen Indica und Sativa ist bullshit.

      Deine persönliches Empfinden ist hier "Humbug.

      "[...] the terms ‘Sativa’, ‘Indica’ and ‘Hybrid’ have been widely adopted by cannabis breeders and cultivators as a way of advertising their product’s effects, aromas or purported pedigree."

      Es ist in erster Linie, wie schon erwähnt, Marketing und folgt keiner wissenschaftlichen oder botanischen Grundlage.

      Und das du auch Gras rauchst ist zwar nett, deine persönliche Meinung über Hasch, hybride und blabla solltest du aber nicht unter "Forschung" verbuchen ;)

      The post was edited 2 times, last by Infuso ().

      Post by Mr.Nobody ().

      This post was deleted by the author themselves: Off topic ().
    • Ich finde es keine gute Idee, Kratom zu nehmen, um Cannabis zu vertragen. Eine deutlich stärkere und sowohl körperlich als auch psychisch abhängig machende Drogen zu nehmen und eine potentiell schwächere Droge konsumieren zu können, ist der Weg in eine Polytoxe Suchtkarriere. CBD dazu und es sollte klappen. Wenn nicht, akzeptieren, dass es nicht deine Droge ist