Hallo liebe Kratom.ink Mitglieder und Besucher unseres Forums!
Grundlegende Informationen über Kratom findet ihr in unserem offiziellem Kratom-Konsumleitfaden !

Der "Gesunde Ernährung" Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der "Gesunde Ernährung" Thread

      Durch meine kürzlichen mehrfachen psychischen Probleme (ständige Ängste, starke Neigung in letzter Zeit zu Panikattacken, Stress, Antriebslosigkeit, schlechter Schlaf, teilweise Depressionen und noch so einige andere Dinge) will ich jetzt mal was ganz anderes versuchen. Ich möchte jetzt gesünder leben/ernähren etc. Bisher fehlte mir immer die Überwindung das durchzuziehen, allerdings lässt sich sowas zu zweit auch viel leichter durchführen weil man sich so gegenseitig motiviert. So ziehe ich das nun mit jemanden zusammen durch.

      Hier soll es nicht/wenig um Sport gehen (kann natürlich ein Nebenthema sein), hier soll es nur um gesunde Ernährung gehen. Denn ich habe langsam das Gefühl das einige der psychischen Probleme auch mit meiner Ernährung zu tun haben. Außerdem mache ich mir ganz schön Sorgen um meinen Körper, bei dem ganzen Fraß den ich 12-14 Jahre gefressen habe ist das auch kein Wunder. Eigentlich gab es durchgängig nur Fertigessen.

      Jetzt liest man im Internet so viele verschiedene Dinge. Mein erster Schritt soll jetzt sein das ich mir Eiweißsshakes gebe. Ich habe gestern mal so einen Aktive Pro 80 Shake probiert und fand den erstaunlich lecker. Außerdem habe ich hier im Forum öfters mal davon gelesen das Kreatin sehr gesund sein soll. Jetzt hätte ich hier mal an die Experten ein paar Fragen:

      Ich dachte daran das ich diese Eiweißsshakes tagsüber trinke (maximal 2x am Tag) und Abends dann ganz normal etwas esse (nur eher darauf achten das ich meine Ernährung auf Gemüse umsteige z.B am Abend eine Gemüse-Reispfanne machen oder Wok-Gerichte etc.). Ich will auch noch Sport in den Alltag einbauen, da muss ich allerdings noch selber rausfinden zu welchen Uhrzeiten mir das am besten passt. Ich denke es wird wohl auf Nachmittags/frühen Abend hinauslaufen. Nach dem Sport dann duschen und dann Abends ganz normal Essen. Aber wiegesagt, hier soll es mehr um gesunde Ernärhung gehen.

      Ein weiterer Vorteil der Shakes wäre für mich ganz klar die Sache das ich tagsüber eigentlich gar kein richtiges Essen runterbekomme. Oft ist mir sonst dannach schlecht wenn ich was festes esse (Abends ist das kein Problem, aber tagsüber geht das einfach gar nicht, höchstens mal ein Brot aber selbst das liegt dann so schwer im Magen, das ist einfach gar nichts für mich), und da wären Eiweißshakes doch perfekt? Irgendwo zwischen den 1-2 Shakes würde ich dann wiegesagt noch Sport einbauen.

      Sind diese Aktive Pro 80 Shakes eigentlich gesund? Meine Bekannten und deren Bekannten usw. schwören darauf. Die haben das eigentlich eher zum Abnehmen genutzt (das habe ich nicht nötig weil ich fast Normalgewicht habe) aber die weiteren Vorteile das sie sich fit fühlen, das sie keine Probleme mit dem Magen haben (ist bei der einen auch so ähnlich wie bei mir, wenn tagsüber richtiges Essen gegessen wird gehts der nicht so gut) und auch der eine Bekannte meinte das es ihn durch die Nährstoffe viel besser durch den Tag bringt. Er fühlt sich auch einfach vitaler.

      Für den Anfang würde ich dann die Pro 80 bestellen weil ich die echt lecker fand. Nur würde ich die auf Dauer ganz schön teuer finden. Also für den Anfang wäre es schon von Vorteil wenn es auch lecker schmeckt, aber mit der Zeit würde ich dann sicher auch mal andere ausprobieren (vor allem weil der Preis ganz schön hoch ist). Habt ihr da vlt noch Vorschläge für Shakes die günstig sind auch wirklich gut schmecken?

      Sind die Pro 80 okay? Oder ist da irgendwas bedenkliches drin?
      Was empefehlt ihr für jemanden der eigentlich nur Abends "normal" essen kann weil er tagsüber nichts groß festes runterbekommt? Kann man Abends dann ruhig Kohlenhydrate essen z.B Nudeln, Reis etc.? Hauptmerkmal wird dann wohl Reis oder Nudeln + Gemüse sein (viel Gemüse), so denke ich mir das zumindest.

      Habt ihr sonst irgendwie noch Tipps/Ratschläge?
      Wichtig wäre mir noch, das die Ernährungsumstellung jetzt nicht unbedingt teuer wird.

      Zu meiner Schande muss ich auch gestehen das ich NULL Plan von gesunder Ernährung habe (meine Mutter hat zwar früher immer gesund gekocht aber damals in dem Alter hat mich das natürlich überhaupt nicht interessiert und wenn ich mit Kollegen bekifft unterwegs war gab es natürlich auch nur Fastfood). Ich habe mir im Netz zwar schon viel durchgelesen aber jeder schreibt dort was anderes. Wo sich alle einig sind ist das Gemüse sozusgen als Hauptgericht angewendet werden soll. Aber was Eiweiß, Kohlenhydrate, zu welchen Uhrzeiten was essen usw. findet man 100 verschiedenes.

      Vielleicht gibt es hier ja sogar noch mehr Leute die kein Plan von gesunder Ernährung haben und auch nicht wissen wie/wo sie anfangen sollen. So ist ein Sammelthread ganz praktisch weil man hier dann immer nachblättern kann. Schön wäre es auch wenn ein Experte so eine Art Tages- und Wochenplan erstellen könnte. Was für diese Leute selbstverständlich ist, ist für Leute die kein Plan haben einfach goldwert.

      Hier dann am besten: So günstig wie möglich aber trotzdem gesund.
    • Ich nehme sowohl Kreatin als auch Whey-Proteinpulver dauerhaft, zur Ergänzung intensiven Ausdauer- und Kraftsports.

      Auch allgemein kenne ich mich mindestens durchschnittlich gut mit Ernährung (und aus eigener Erfahrung mit depressiven Erkrankungen) aus und kann dir daher sagen, dass eine gesunde Ernährung in erster Linie krankheitspräventiv wirkt.

      Dope wrote:

      Durch meine kürzlichen mehrfachen psychischen Probleme (ständige Ängste, starke Neigung in letzter Zeit zu Panikattacken, Stress, Antriebslosigkeit, schlechter Schlaf, teilweise Depressionen und noch so einige andere Dinge)
      Ohne dich entmutigen zu wollen, eine gesunde Ernährung eignet sich meiner Meinung nach nicht zur Heilung oder dauerhaften Verbesserung psychischer Krankheitssymptome.
      Da ist professionelle Hilfe und Therapien Mittel der Wahl.
      You, you, give us smooth.
      Yes, you, give us silky!
    • Ja mir ist schon klar das eine gesunde Ernährung jetzt nicht wie eine Wunderpille wirkt. Allerdings mache ich mir ganz schön Sorgen um meinen Körper, ich habe wirklich richtig Angst um meinen Körper weil ich mir früher so viel Scheiß reingezogen habe (nicht nur schlechte Ernährung sondern auch der ganze Drogenkonsum) das ich meinen Körper jetzt mal besser behandeln will. Es reicht schon das ich dauerhaft unter Stress/Angst etc. stehe, da muss ich dann wenigstens die Ernährung komplett umstellen. Ich begebe mich bzg. meiner Ängste sowieso in Behandlung, aber nichtsdestotrotz würde schonmal eine sehr große Angst wegfallen wenn ich mich gesund ernähren würde.

      Ich merke auch richtig das mein Körper einen extremen Nährstoffmangel hat. Das ist alles andere als gesund und das ist auch nicht unbedingt förderlich für die Psyche. Der eigentliche Grund warum ich die Ernärhung umstellen möchte ist natürlich der Körper. Das mit der Psyche wird sicher nur ein leichter Nebeneffekt sein. Trotzdem, wenn man sein ganzes Leben umstellen will dann gehört die Ernährung für mich auch dazu.
    • Bei Protein-Pulver /Whey/ Kreatin halt die Nieren im Auge behalten, die bekommen dadurch Extra-Arbeit. Wie das bei den Protein-Shakes ist, weiß ich nicht.

      Was Flüssig"essen" angeht, ist sicher besser als Fastfood, aber "richtig essen" lernt man dadurch nicht. Für den Anfang aber wahrscheinlich sogar ne gute Option, um dich 1) wieder an Nährstoffe tagsüber zu gewöhnen und 2) je nach Zusammensetzung einem latenten Viatmin/Mineralmangel teilweise entgegen zu wirken.
      Ich kenn jetzt das Zeug nicht, (pro 80 ..) das du erwähnst, aber kenne ein paar Leute, die für Reisen/Stress/Zeitknapp im Job dieses "Saturo" (oder so ) kaufen, gibt's sogar bei Aldi. Schmeckt nicht allzu schlecht und ist vegan. Ist aber kein reiner Proteindrink, was ich in deinem Fall sogar sinnvoller fände. Vielleicht kannst du da ab und zu wechseln?

      Zuletzt: Welche Art von Nahrung du abends gut verträgst, mußt du selber ausprobieren. Sollte halt so abwechslungsreich wie möglich sein, weil es ja deine Hauptmahlzeit ist. Reis kannst du zb auch mal gegen Hirse, Quinoa oder anderes Koch-Getreide austauschen.
      Und vor allem: Trotzdem noch schauen, daß du Spaß an deiner Ernährung hast. Auch mal was unvernünftig-leckeres verschlingen, ohne dir hinterher nen Kopf zu machen.

      achso: Nur, weil auf irgendwas "vegan" steht, ist es noch lange nicht per se gesünder. Da fallen viele Fleischesser drauf rein.
      Forenregeln/Nutzungsbedingungen

      Moderative Aussagen sehen so aus lookat




      The post was edited 4 times, last by nO1 ().

    • Also mMn (ich war Leistungssportler ) und achte schon mein Leben lang sehr auf die Ernährung, benötigst du keine whey-shakes, kreatin usw. An Supplementen würde ich wenn überhaupt Omega3 und Verbindung mit K2 empfehlen. Wenn du es ernst nehmen möchtest, dann solltest du deinen Mikronährstoffbedarf ausreichend decken, d.h genügend Obst und Gemüse. An Makros solltest du mageres Fleisch, Eiern, Fisch, Quinoa o.ä zu dir nehmen ( Proteine). Und langkettige Kohlenhydrate (Vollkorn, Reis, ab und zu Kartoffeln. Ob du zu oder abnimmst liegt am Ende ganz allein an deinem Kalorienbedarf. Bleibst du über deinem Grundumsatz, nimmst du zu und andersherum:)
      Carpe Diem
    • Ich hab meinen hohen Blutdruck und die Panikattacken damals mit einer High Carb veganen Ernährung gefixt.
      Das heißt nicht, dass das jetzt die super-duper Ernährungsweise ist, aber es war tatsächlich eine Wunderpille für mich,
      bis ich wieder auf ungesunde, aber auch vegane, Ernährung umgestiegen bin.

      Damals habe ich als Hauptmahlzeit immer entweder
      Kartoffeln,
      Süßkartoffeln,
      Vollkornnudeln,
      Reis und
      Vollkornreis

      zusammen mit

      Blattgemüse (Spinat gefroren z.B.),
      Bohnen,
      Linsen,
      Tomaten,
      Gurken

      und das oft getoppt mit Leinsamen.

      Getrunken habe ich ausschließlich stilles Wasser, Direktsaft, Smoothies und grünen Tee.
      Zudem habe ich noch zu jeder Mahlzeit die Makronährstoffe erfasst, also wieviel Protein, Kohlenhydrate und Fett.
      Das war dann nach dem Prinzip 80/10/10 aufgebaut. 80% Kohlenhydrate, 10% Fett und 10% Protein.

      Wirkt vielleicht etwas langweilig, aber hat schon ab dem ersten Tag eine Verbesserung meiner Verdauung gebracht.
      Hatte daraufhin keine Probleme mehr mit Bluthochdruck oder Panikattacken.

      Naja, bis ich wieder in den Junkfood Trott verfallen bin, das kam dann aber eher durch ein schlechtes Ereignis, oder Trauma,
      dass mein Leben auf den Kopf gestellt hat.

      Da sollte ich auch mal wieder dran arbeiten.

      Display Spoiler
      Falls du es hardcore willst: Habe damals auch alle paar Tage mal den Mixer voll mit gefrorenem Spinat und Grünkohl
      gepackt, heißes Wasser drauf, gemixt und dann etwa 1 Liter grüne Pampe geext.
    • Ich weiß nicht, was irgendwelche "Protein-Shakes" an einer Gesundheit ändern sollen. Wozu brauchst du denn mehr Eiweiß?

      Wenn du dir was Gutes tun willst, dann reduziere tierische Produkte und ernähre dich vollwertig.

      Tierische Produkte enthalten viel zu viel Fett, erhöhen das Cholesterin, enthalten keine Ballaststoffe und erhöhen das Risiko für allerlei Zivilisationskrankheiten (Hochblutdruck, Diabetes, Demenz, etc). Hülsenfrüchte im Gegensatz enthalten auch viel Eiweiß, Eisen und co, kein Cholesterin und haben einen positiven Effekt auf den Blutzuckerspiegel. Gemüse und Obst enthalten dagegen viele Vitamine und Ballaststoffe, davon mehr essen. Gesunde Fette sind in Nüssen und Samen enthalten, die auch meist ein positives Omega 3 Verhältnis besitzen.

      Vollwertige Kost ist einfach zu erreichen. Man sollte einfach weniger Auszugsmehle nutzen (Typ 405), weil diese weniger Nährstoffe enthalten, wenig Ballaststoffe und den Blutzucker-Spiegel zu schnell nach oben bringen, bzw. wieder sinken lassen. Das heißt also, mehr Vollkornbrot, Naturreis, Volkornpasta, auch mal Hafer, Buchweizen (z.B. Soba-Nudeln), Quinoa, Bulgur, Hirse, etc. einbauen.

      Auf Fertiggerichte möglichst verzichten. Warum? Die enthalten viel Zucker, Salz, Auszugsmehle und co., Experten gehen von einer 80/20 Zusammenstellung aus, also 80% selbst kochen, 20% Junkfood. Heißt also, deine Lieblingspizza ist auch durchaus einmal in der Woche drin.

      Dein Plan sollte so aussehen:

      1. Weniger tierische Produkte (stattdessen mehr Hülsenfrüchte, Nüsse/Samen und Gemüse/Obst)
      ---> Statt Schwein/Rind/Hühnchen z.B. einfach Tofu, Saitan, Linsen, Kichererbsen und co.
      ---> Milch kann z.B. durch Sojamilch ersetzt werden
      ---> Käse macht dick, dumm und durstig: Reduzieren oder mit veganen Käse ersetzen

      2. Mehr Ballaststoffe, mehr komplexe Kohlenhydrate
      ---> Lass den Hipster-Smoothie oder Saft weg und beiß stattdessen in das ganze Obst
      ---> Iss Vollkornprodukte
      ---> Iss dich einmal richtig satt, anstatt alle 2-3 Stunden den Kühlschrank zu plündern

      3. Gesunde Fette nutzen
      ---> weniger tierische Fette (Omega 6 overflow---> Entzündungsfördernd)
      ---> Mehr Nüsse und Samen
      ---> Fette mit günstigem Omega 3 nutzen, z.B. Pflanzenmargarine mit Rapsöl
      ---> Kein Sonnenblumenöl zum braten verwenden, sondern lieber native Öle wie Raps, Oliven, Walnuss, etc.
      ---> Öle nicht zu heiß machen, da sonst Transfette entstehen, kalt gepresste sind hitzebeständiger und sollten beim braten nicht rauchen

      4. Fertiggerichte reduzieren
      ---> Nur einmal in der Woche sündigen
      ---> Kochen lernen
      ---> Sonntag zum süßen Tag machen

      5. Sonstiges
      ---> Weniger Drogen
      ---> Es gibt auch alkoholfreies Bier und zuckerfreie Cola (aspartam nicht ungesund, wenn in maßen, doch, es ist NICHT UNGESUND WENN IN MAßEN)
      ---> Raus gehen und etwas für sein Vitamin D Spiegel tun (Vor 15.00 Uhr)
      ---> Weniger Drogen!
      ---> NICHT auf Scharlatane hören, die dir folgendes weiß machen wollen:
      |-------> Tierische Produkte wäre gesund
      |-------> Veganismus wäre unnatürlich (unnatürlich my ass)
      |-------> Rohkost wäre besser weil natürlicher (unnatürlich teil 2 my ass)
      |-------> High/low Carb wäre besser, weil besser
      |-------> Zucker wäre (immer) gesund
      |-------> Fett wäre (immer) gesund
      |-------> Fisch wäre (immer) Gesund
      |-------> Du brauchst "put here Nahrungsergänzungsmittel" um gesund zu sein
      |-------> Die Politiker blablablabla......
      |-------> Die Pharmaindustrie blablablabla......




      Fertig ist deine gesunde Ernährung, bitte, danke.
      >>SPÜRE ihre LIEBE<<

      The post was edited 1 time, last by Kid A ().

    • @Kid A
      Finde eigentlich alle Punkte soweit sehr gut.
      Bei der Empfehlung mit kaltgepressten ölen zu braten muss ich als Koch dann doch kurz mal einhaken.
      Bei einer Temperatur über 180°C können aus den wertvollen Inhaltsstoffen giftige Verbindungen entstehen. Außerdem erreichen kaltgepresste Öle im Gegensatz zu Empfehlungen schneller hohe Temperaturen und fangen in der Pfanne an zu Rauchen.
      Wobei man auch da differenzieren muss.
      Öle die hauptsächlich einfach ungesättigte Fettsäuren beinhalten halten wohl doch etwas Hitze aus, wogegen ungesättigte Fettsäuren beim Erhitzen zu Transfettsäuren umgewandelt werden.
      Je höher der Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren in einem Öl ist, desto instabiler und anfälliger sind sie gegenüber den Zersetzungsprozessen bei Hitze.

      Mir sind kaltgepresste Öle persönlich zusätzlich auch einfach zu teuer und zu wertvoll um sie zu Erhitzen.

      Zum Braten eignet sich in meinen Augen Ghee oder, was ich am liebsten benutze, ungehärtetes Kokosöl am besten und zum dämpfen auch mal ein gutes Olivenöl.
    • Kid A wrote:

      Walnuss, etc.
      Walnussöl besser nicht zum braten nehmen. Jedenfalls kein kaltgepresstes (ich kenn aber auch kein anderes). Hat einen ziemlich niedrigen Rauchpunkt. Da besser Olivenöl. Ansonsten lecker

      @Maynseed war schneller.



      Kid A wrote:

      Lass den Hipster-Smoothie oder Saft weg und beiß stattdessen in das ganze Obst
      konnte ich auch nie nachvollziehen. Kommentar einer Nachbarsfrau von 75+ "Oh daaas- püriert gibtś früh genug...." :D

      Übrigens lohnt es sich, beim Kauf von Obst und Gemüse auf saisonal/regional zu achten. Nicht nur besser für die Umwelt und billiger für dich, sondern weil das Import-Obst und Gemüse wegen des Transports oft vor der eigentlichen Reife geerntet wird, Dh-erstens schmeckts wässrig, und 2tens können oft nicht alle "guten" Inhaltsstoffe in vollem Umfang gebildet werden.
      Forenregeln/Nutzungsbedingungen

      Moderative Aussagen sehen so aus lookat




      The post was edited 1 time, last by nO1 ().

    • kramrompon wrote:

      und ziehst du das durch?
      Ja, funktioniert soweit ganz gut. Deckt sich aber jetzt auch mit den Empfehlungen der bekannten Ernährungsgesellschaften. Keine Experimente.

      kramrompon wrote:

      Ich denke es ist am besten morgens Kohlenhydrahte zu Essen mittags weniger und Abends nur noch Eiweiß z.B. eine Dose Thunfisch oder Magerquark. So hat der Körper tagsüber Energie und wird in der Nacht nicht belastet. Intervallfasten soll wohl auch sehr zum empfhelen sein da dadurch die Zellregenration in Gang kommt.
      Ich halte davon eher wenig. Kohlenhydrate sind Energie und die brauchst du immer, egal ob nun abend, tagsüber oder früh. In unserer westlichen, mischköstlichen Welt essen viele Menschen zu hyperkalorisch, weshalb sich fasten und der Verzicht auf Kohlenhydrate (mit schlechtem glykämischen Index) am Abend, sehr positiv auswirken können. Deshalb würde ich nicht sagen, dass du damit grundsätzlich schlecht fahren würdest. Man könnte aber auch einfach gleich auf alle schlechten Fette und Kohlenhydrate verzichten, dann braucht man sich auch über die Zellregenration weniger Gedanken machen, bzw. über die Kalorien die man womöglich zu viel in sich hineindrückt. Ich esse schon seit längerer Zeit am Abend Vollkornbrot-Scheiben.
      Die machen satt und man hat lange Ruhe, weil der Blutzuckerspiegel nicht Achterbahn fährt, das verhindert auch den Heißhunger. Wenn ich mir stattdessen dann die Tofustücken quer rein schieben würde, dann würde es den Körper eher stressen, weil er jetzt aus dem Eiweiß die Energie gewinnen muss. Vielleicht eine tolle Übung für den Körper, aber am Abend auch nicht mehr nötig, wenn man schon eh KO ist.


      @Maynseed
      Ach die Öle, ich vertausche da immer was. Ich meinte eigentlich "raffinierte Öle", nicht kalt gepresst (also genau das Gegenteil). Da hast du natürlich recht.
      Ich nehme einfach raffinierte Rapsöle, sind vll. langweilig und mainstream, aber effektiv und gesund. Olivenöl finde ich in der Regel immer eklig, vor allem weil die meisten billigen Olivenöle nur zusammen gepanschter Mist (Lampantöl) sind.
      Ghee kenne ich gar nicht, scheint aber nicht vegan zu sein. An Kokosöl trau ich mich nicht heran, weil da zu viel gesättigte Fettsäuren drin sind.
      >>SPÜRE ihre LIEBE<<
    • Also genau darum geht es auch am meisten (wie no1 schon ähnlich oben geschrieben hat).
      Mein Essen-Ryhtmus sieht seit ungefähr 12-13 Jahren so aus:

      Display Spoiler
      Morgens: Nie essen. Never ever. Kann ich nicht. Wenn ich auch nur ein ein halbes Toast esse wird mir sofort richtig schlecht. Konnte ich schon damals nie als ich noch bei Mutter gewohnt habe und zur Schule musste. Sie musste mich dann immer regelrecht dazu zwingen. Halbes Toast ging grad so runter aber sobald ich älter war habe ich meiner Mutter dann einen Vogel gezeigt und morgens vor Schule gar nichts mehr gegessen. Auch später vor der Arbeit habe ich nie gegessen. Die erste kleine Mahlzeit ging immer erst wenn ich schon paar Stunden gearbeitet habe und dann Pause war. Frühstückpause habe ich meistens auch nie gegessen. Erst in der Mittagspause.

      Mittags: Esse ich auch nie was (Ausnahme war auf Arbeit, aber da habe ich körperlich auch hart arbeiten müssen und schon einiges an Energie verbraucht). Zuhause: Es gibt mal ganz selten Tage wo ich essen MUSS weil mein Krauslauf total abkackt. Das ist dann meistens wenn ich wenig geschlafen habe und körperlich schlecht einschätzen kann wie viel Power ich habe. Wenn ich dann mal übertreibe (z.B 20x die Treppen hoch und runter laufe) dann kackt mein Kreislauf ab und dann muss ich eine Kleinigkeit essen. Allerdings gehe ich meistens über den Punkt hinnaus, also habe ich dann höchstens 30-40 Minuten Hunger und dann verschwindet er schon wieder ohne das ich was esse. Wenn ich dann etwas essen MUSS (wegen Kreislauf) geht es mir dannach auch immer schlecht. Ich bin so vollgefressen als hätte ich einen Erbseneintopf verdrückt. Das ist tagsüber auch oft ganz schlecht weil ich dann mega sediert/faul bin.

      Nachmittags: Im Prinzip wie Mittags.

      Abends: Joa, am Abend wird dann ganz normal gegessen. Seit ein paar Wochen esse ich aber nur sehr wenig weil mein Magen so klein geworden ist das ich immer ganz schnell satt bin. Die Zeit davor habe ich mich dann Abends halt vollgefuttert und war dann schön sediert sodass ich später schlafen konnte.


      Dieses "Nur Abends Essen" habe ich mir eigentlich nur angewöhnt weil ich Drogen angefangen habe zu konsumieren. Früher als ich noch als Jugendlicher bei Mutti gewohnt habe war es ja immerhin noch so das es immer Mittag gab wenn ich von der Schule kam. Aber als ich dann fast nur noch unterwegs war, habe ich tagsüber auch fast nie was gegessen. Das hatte sich so eingependelt weil man nach der Schule meistens erstmal den ganzen Nachmittag unterwegs war um was zu kiffen oder so zu holen, dann hatte man was und hat sich natürlich erstmal mit Kollegen zusammen dicht geraucht und irgendwann Abends kam dann der Fressflash. So pendelte sich das dann als völlig normal ein. Später mit Opis und Kratom kam mir das ja sowieso sehr gelegen.

      Sozusagen betreibe ich schon seit mindestens 12 Jahren Intervallfasten und hatte damit auch noch nie Probleme. Ich habe das also schon so gemacht bevor ich überhaupt wusste was Intervallfasten ist. Das Problem an der Sache war immer nur das es dann wenn es mal was zu essen gab nur ungesundes Essen gab.

      Allerdings merke ich so langsam das es auf Dauer einfach nicht so gut ist immer nur zwischen Hunger und vollgefressen zu leben. Aber ich werde wahrscheinlich niemals tagsüber normal essen können. Ich bin da einfach nicht der Typ für. Deswegen dachte ich das Shakes dafür perfekt sind. Liegen nicht so schwer im Magen, geben Nährstoffe, kann man auch unterwegs einfach mal trinken usw. Ich will mich ja nicht nur davon ernähren aber irgendwas muss ich an Tagen haben wenn ich merke mein Kreislauf fällt ab. Weil selbst wenn ich was normales essen wegen Kreislauf, dann ist mir dannach meistens trotzdem schlecht. Ich kann tagsüber einfach nicht normal essen..


      @Kid A

      Vieles von deiner Liste oben betreibe ich eigentlich schon länger so. Vieles aber auch nicht.
      Fleisch esse ich kaum noch. Früher war ich regelrecht fleisch-süchtig, da bekam ich richtig schlechte Laune wenn ich zu lange kein Fleisch hatte. Heute esse ich vlt 1x die Woche Fleisch in Form von Wurst oder so. Richtig gezielt Fleisch (Hack, Steak oder so) esse ich vlt 1 maximal 2x im Monat. Und das ist auch nur Huhn/Pute, Rind, Lamm etc. kein Schwein.
      Öle zum Braten nehme ich immer nur Rapsöl.
      Milch trinke ich ganz normale. Bei Sojamilch bekomme ich das kotzen. Eine andere Milch die mir schmeckt habe ich noch nicht gefunden. Da ich nicht viel Milch trinke (das sind vlt 50ml pro Tag, immer nur zum Nachspülen von Kratom 1-2 Mini Schlucke), spielt das ja im Prinzip wohl auch keine Rolle. Und wenn ich denn mal Müsli esse (was vlt 2-3x im Monat vorkommt) dann kommt da eben normale Milch rein.

      Bei Fertigessen habe ich meistens nur so Knorr Tüten gegessen. Ich habe mir eingebildet das die gar nicht ungesund sind weil die Zutatenliste jetzt nicht so schlimm klang. Salz und Zucker ist dort auch nicht viel drin gewesen. Hier ein Beispiel was ich seeeehr oft gegessen habe weil die im Angebot extrem günstig sind:

      knorr.com/de/produkte/KNORR-sn…-fruehlingskraeutern.html

      Gesund wird das sicher trotzdem nicht sein, aber ich war der Meinung das es auch nicht schädlich ist? Aber ich habe ja auch überhaupt kein Plan davon :D
      Jedenfalls kostet so eine Tüte im Angebot 1€ und da kann ich 2x von essen. Das sind also 50 Cent pro Mahlzeit wo man wirklich satt ist.

      An Nüssen mangelte es eigentlich immer weil die "guten" immer so teuer sind. Erdnüsse kriegst du in Unmengen für ein paar Cents und Cashews oder so kosten mal eben 3€ für so ne kleine Dose.

      Kid A wrote:

      Lass den Hipster-Smoothie oder Saft weg und beiß stattdessen in das ganze Obst
      ---> Iss Vollkornprodukte
      ---> Iss dich einmal richtig satt, anstatt alle 2-3 Stunden den Kühlschrank zu plündern
      Smoothies/Shakes sind bei mir halt aus dem Grund sinnvoll weil ich tagsüber kein festes Essen wirklich vertrage. Bei Obst bin ich sowieso immer bisschen "faul". Ich brauche immer extrem Überwindung mal einen Apfel zu essen oder so (deswegen kaufe ich die schon gar nicht mehr weil ich die meistens immer weggwerfen musste weil sie zu lange rumlagen). Bei Gemüse hingegen kann ich jeden Tag essen. Ich liebe Gemüse. Obst eher weniger.. Gibt natürlich Ausnahmen, Erdbeeren usw. mag ich auch voll gerne aber die sind auch wieder voll teuer. Selbst wenn man aufs Erdbeerfeld geht (hatten wir hier bis letztes Jahr noch) ist das echt teuer und schnell leer. Da kann man pro Person locker mal 5€ pro Tag an Erdbeeren wegfuttern. Nächstes Jahr will ich mir aber mal selber welche anbauen. Gurken usw. bekomme ich im Sommer ausm Garten, die muss ich nur im Winter kaufen.

      Also hier geht es (wie oben geschrieben) auch schon mit ums Geld.. Joa, Schuld sind natürlich Drugs. Ohne Drogen hätte/würde ich auch viel mehr Geld für Essen ausgeben.. Aber was soll man machen? Drogen sind teuer..

      Vollkorn: Da nehme ich eigentlich nur noch Dinkelmehl. Das ist doch okay oder? Das 405er (also dieses Weizenmehl) nutze ich überhaupt nicht mehr.

      Alle 2-3 Stunden esse ich wiegesagt nicht. Ich esse meistens 16 Stunden oder so überhaupt nichts und dann Abends immer.


      Nochmal (weil hier was von Abnehmen geredet wurde):
      Ich brauche nicht abnehmen. Ich habe fast Normalgewicht (mein BMI ist fast perfekt), das habe ich aber wohl dem Kratom zu "verdanken". Ich hatte vor 4-5 Jahren mal starkes Übergewicht als ich noch die ganzen Pharma Pillen genommen habe bzw. als ich sie auch schon abgesetzt hatte dauerte das locker 1-2 Jahre bis das Gewicht wieder richtig gefallen ist. Ich richte mein Essen aber nicht mehr nach Kratom (wirkt bei Dauerkonsum sowieso genauso, ob ich nun was gegessen habe oder nicht macht sowieso keinen Unterschied mehr), aber früher habe ich das immer so gemacht, bestimmt locker 5-6 Jahre. Dadurch bin ich es also auch nochmal mehr gewohnt tagsüber nichts zu essen.
    • Wär das nicht noch eine Motivation, abzudosieren? Mehr Geld für vernünftiges Essen?

      Gutes Obst und Gemüse hat seinen Preis, das stimmt. Andererseits bist du auch bereit, Geld für Protein-Shakes auszugeben- wär meiner Meinung nach in gute Grundnahrungsmittel sinnvoller investiert.

      Wobei du im Herbst/Winter zb super mit Kohlsorten fährst, die gehen auch gut als Salat, wenn du sie fein reibst.
      Zu den Knorr-Sachen: Naja, ist nicht giftig, aber gesund ist oft auch anders-kommt natürlich auch immer drauf an, mit was für Nahrungsmitteln du sie verarbeitest.
      Bei deinem Beispiel-Link kannst du zb statt normalen Nudeln auch Vollkorn/Dinkel oder sogar diese "Linsen-Nudeln" mit verarbeiten.
      Besser als "tote" Hartweizen-Penne sind die allemal.
      Brokkoli kannst du totkochen, oder guten Brokkoli auch sehr "al dente" lassen, undsoweiter....

      Eigentlich braucht diese Beutel aber kein Mensch, einmal das Geld für ein vernünftiges Grundkochbuch investiert, dann kriegst du das auch ohne Knorr und Maggi in ner Viertelstunde hin. Dann hast du es auch in der Hand, ob du Palmöl essen magst, ob du dich zu Tode salzen lassen magst, ob der Knorrkoch meint, Zucker sei in größerer Menge notwendig, usw.... Spaß machts auch noch.
      Und man ist ungleich flexibler.
      Ich bin auch kein Hardcore-Tüten-Hasser, grad im Winter ess ich gern mal nach dem Heimkommen schnell (!) ne Suppe, greif da aber eher zu "Cenovis" und Konsorten. Die Inhaltsstoffe sind da schon überdachter, manche schmecken auch undiskutabel (kauf nie, niemals die "Wurzelgemüse-Suppe") , die meisten aber deutlich besser/natürlicher. Leider auch etwas teurer. Dafür kann ich 2x davon essen.
      Normalerweise seh ich aber zu, daß ichs selbst mach.

      -e-ich seh grad, das ist nicht nur ne Würzmischung, sondern alles komplett im Beutel. Ok, sowas geht, wenn die Küche explodiert ist oder beim Campen am ersten Abend oder als Katerfrühstück auf nem Festival, aber sowas regelmäßig, nee, hat mit gesunder Ernährung nix mehr zu tun. Direkt Palmöl an 2ter Stelle nach den Nudeln (noch vorm Gemüse) ist schon ein Abtörner. Glukosesirup und Stärke klingen auch nicht lecker. Sowas meinte ich mit "nicht alles, wo vegan oder bio draufsteht, ist automatisch gesünder...."

      Was das tagsüber-fasten angeht, ich kann das teilweise verstehen, bin auch bis zum frühen Nachmittag schwer zu überzeugen.
      Hab mich aber mittlerweile so "erzogen", daß ich zumindest schau, daß ich was vernünftiges mitnehm/griffbereit hab.
      Hatte aber auch lang das Problem, daß ich mittags nur die Wahl zwischen Bäckerei-Kette und Pommesbude hatte. Hab dann tatsächlich angefangen, mir am WE Brot "mit alles" zu backen..

      Trotzdem ist ne reine Protein-Drink-Geschichte wahrscheinlich weitaus teurer und sinnloser, als dir selber was zu mixen oder eine ausgewogene (also nicht nur Eiweiß) Flüssignahrung zu holen. Wüßte ich nicht, daß du das tagsüber-geht-nicht-Problem hast, würd ich jetzt wohl auch sagen "stell dich nicht so an".
      Auf Dauer solltest du versuchen, wenigstens ab Mittag ein bißchen zu essen.

      Aber grad unter diesem Spezialaspekt würd ich dir abends eher zu langkettigen Kohlehydraten raten als zu ner Dose Thunfisch.
      Also ne Hirse/Bulgur/Grünkern-statt Reis-Pfanne mit Gemüse. (Hier hindert dich wieder keiner bei nem Beutel dran, statt weißem Basmati Naturreis zu nehmen oder gleich Getreide ;) )

      Hirse/Couscous/Bulgur/Grünkern etc lassen sich bei heißem Wetter auch super als "Salat " mit Gemüse vorbereiten, schmeckt nach nem Tag im Kühlschrank erst richtig gut.

      Oder, wenn du es verträgst (viele können das abends nicht gut), Hülsenfrüchte.



      Eigentlich gibts doch für alles im Netz irgendwelche Tabellen und Tutorials, vielleicht einfach erst mal deinen Bedarf übern Daumen peilen, dann Ernährung planen.


      Dope wrote:

      n Nüssen mangelte es eigentlich immer weil die "guten" immer so teuer sind. Erdnüsse kriegst du in Unmengen für ein paar Cents und Cashews oder so kosten mal eben 3€ für so ne kleine Dose.
      fällt mir grad ein, viele Bio-Shops a la Achterhof bieten auch Nüsse in größeren Packungen an. Ist bei manchen Sorten dann günstiger als der Amiland-Import bei Aldi. Oder hol die Nüsse statt gesalzen im Snackbereich aus dem Backregal. Cashews gibts da zwar nicht, aber die Haselnüsse sind oft locker mal n Euro billiger....Erdnüsse sind übrigens Hülsenfrüchte...
      Forenregeln/Nutzungsbedingungen

      Moderative Aussagen sehen so aus lookat




      The post was edited 5 times, last by nO1 ().

    • bzgl. Nüsse, hanfsamen kosten 8- 12€/ kilo in bio qualität aus deutschland, haben ausgewogenes omega fettsäuren Verhältnisse, gute aminosäuren zusammen setzung und viel magnesium und eisen

      Walnüssen sind noch gut, aber teurer so 15€/kilo

      Cashews sind deutlich teurer und nicht regional ( 20'€/kilo)

      Ich empfehle hanfsamen

      Leinsamen sind auch gesund, kann man aber schlecht sprossen.

      (Ich keime meine hanfsamen)

      Gutes verhältnis omega 3:6 : hanf,lein, walnüsse (alle,regional) chia


      Bzgl. Öl
      Keine sonnenblume (viele omega 6 fettsäuren)
      Öl aus obigenNüssen/ saaten oder raps


      Ansonsten. Mach dich net verrückt mitm sturen plan bzgl. dann kohlenhydrate, dann eiweisse. Guck was die am tag bekommt/ frühs. Das kann mal obst sein,mal.kohlenhydrate

      Manchmal brauch ich getreide mit Gemüse früh, manchmal trockenfrüchtw in kombi mit gesprosstem hanf....

      Mein getreide sprosse ich btw. Auch komplett


      Ach ja und Haferflocken empfehle ich.
      Die tun mir seeehr gut.

      Meistens nur eingeweicht, manchmal gekocht.

      Ansonsten super regionales getreide:
      Buchweizen ( 4-5€/Kilo) Hafer.2-3,5/Kilo, Amaranth (mega magnesium und eiweiss Quelle), braunhirse, Hirse


      demeterhof-schwab.de

      biolandhof-knauf.de

      Oder dejn regionaler bio.oder am besten : unverpackt laden

      Wenn du dich gesund ernähren willst, denk nicht nur an dich sondern deine Umwelt

      Man kann sich super easy fast nur regional ernähren.

      Und ich empfehle jeden tag einen Salat.bzw. wenn du wie ich zu faul zum schnippeln bist das gemüse einfach so schnurpsen.
      Aber.rohkost

      Also ich bin nicht strikt nur für rohkost aber jeden tag frischrs Gemüse brauche ich. Tut einfach gut. Macht frisch, glücklich.

      Lieber abends was gekochtes

      The post was edited 2 times, last by Zappa ().

    • Erstmal danke für die Antworten. Jetzt muss ich mal kurz ein paar Fragen hier reinschmeißen:

      1. TK Gemüse und Obst ist doch genauso gesund wie frisches? Bei frischen nimmt es ja auch schnell ab wenn es paar Tage im Kühlschrank oder so rumliegt. Bis auf einige Ausnahmen würde ich mir sonst lieber TK Gemüse und Obst holen weil es für mich praktischer in der Anwendung ist. Passt das so? Ich

      2. Sind geschälte oder ungeschälte Hanfsamen besser? Haben die ungeschälten einen großen Nachteil? Ungeschält soll ja noch gut für die Verdauung sein, aber hat es sonst noch relevante Vorteile? Sind ungeschälte überhaupt für Salat oder so geeignet oder lieber geschälte?

      3. Geschälte oder ungeschälte Chia Samen?
      Weiße Chia Samen oder andere?

      4. Wo bekommt man denn für 8-12€ 1kg Hanfsamen? Ich sehe die erst ab 16€ aufwärts inklusive Versand.
      Chia Samen hingegen sehe ich bei Amazon für 10€ schon.

      Einen Saison Kalender für Obst, Gemüse und Salat habe ich grad gefunden. Da werde ich mich mal dannach richten damit es günstiger ist. Allerdings bevorzuge ich bei vielen Sachen trotzdem TK weil ich nicht jeden Tag einkaufen gehen kann um frisches Obst/Gemüse zu holen. Da wäre TK viel praktischer. TK soll ja sowieso alle Nährstoffe haben weil es schockgefrostet wurde habe ich gelesen.
    • chia mag ich nicht da nicht regional. Deshalb k.p. noch nie gekauft.

      Nimm ungeschälte. Hab geschälte bisher nur aus china gesehen.

      Da ich die Hanfsamen sprosse 'muss' ich ungeschälte nehmen.

      Z.b.bei münsterland-hanf gibt es hanfsamen ahs deutschland. Wenns noch so is 10,xx/kg

      Ich kauf mejne jm unverpackt laden.

      Mejne Preise gehen immer von grösseren mengen aus.

      TK is ok rein rational gesehen.

      Trotzdem gibt mir frisches Gemüse/Obst einen anderen ' Kick'
      Du musst auch nicht jeden Tag ei kaufen gehen.
      So schnell wird's - je nach dem -nicht schlechr.

      Und -frisches! Nicht ausm glas -Sauerkraut empfehle ich noch. Gerade für Opi-user

      Dazu noch trockenfrüchte und jeden Tag ne grosse Runde spazieren und spätestens alle 2 Tage sollte es flutschen
    • Mr.Nobody wrote:

      nO1 wrote:

      Erdnüsse sind übrigens Hülsenfrüchte...
      Fun fact:Und Erdbeeren sind Sammelnussfrüchte. lol
      Und Kokosnüsse sind tatsächlich auch keine Nüsse. Und Pilze sind kein Gemüse sondern Eukaryoten. Kopfsalat ist nicht herausragend gesund, sondern nur eine hübsche Verpackung für Wasser (da relativ nährstoffarm und zu 95% Wasser. Ganz anders sieht das natürlich bei anderen Salatpflanzen, wie Endivien- oder Feldsalat aus.)
      Gibt bestimmt noch mehr dieser Fakten^^

      @Dope Wenn du allgemein Reddit nutzt, kann ich dir den "Eat cheap and healthy"-Subreddit empfehlen.
      You, you, give us smooth.
      Yes, you, give us silky!
    • @Zappa
      Vielen Dank für den Tipp mit Münsterland. Da werde ich mir die dann holen, kommen auch aus Europa (Deutschland und Frankreich) und kosten wirklich nur 7,99€ pro 1kg. Von Münsterland hatte ich mir vor paar Jahren mal Bio Hanflütentee bestellt und dieser war wirklich lecker und gar nicht so teuer (was er heute kostet weiß ich gar nicht). Und dann hatte ich mal ein Bio-Hanföl von Hanflinge (ich glaube Hanflinge ist doch auch Münsterland?) auch über Amazon bestellt, das war damals auch richtig günstig. Da ist sogar Olivenöl teurer gewesen (außer natürlich der Billig Scheiß, aber bei Olivenöl hole ich immer nur Gutes, das hält sowieso immer richtig lange bei mir weil ich zum Braten etc. immer nur Rapsöl nehme, das Olivenöl passt halt eher zu bestimmten Gerichten). Leider ist Hanföl inzwischen echt teuer geworden..

      Die ungeschälten Hanfsamen kann ich doch bestimmt auch so snacken? Also einfach mal reingreifen und paar zum Knabbern in eine Schale stellen? Oder wären dann die geschälten wieder "leckerer"? Sonst würde ich mir evt. auch noch ein paar geschälte dazu bestellen (die sind auch günstig von Münsterland). Sind Hanfsamen eigentlich lange haltbar?

      Was haltet ihr eigentlich von Hanfmehl? Taugt das was? Schmeckt das gut? Oder merkt man vom Geschmack keinen Unterschied zu z.B Dinkelmehl? Weil wenn das genauso schmeckt kann ich ja auch weiter das Dinkelmehl nehmen weil es günstiger ist.

      Habt ihr sonst noch irgendwelche Mehl-Empfehlungen? Bin ich mit Dinkelmehl gut bedient oder gibt es besseres (was dann aber nicht gleich doppelt so teuer ist)?
      Ich wollte mir demnächst auch mal selber Brötchen und Brot backen (zumindest möchte ich das mal versuchen). Für Brötchen kann/will ich nicht das ganz dunkle Mehl nehmen was ich für Brot nehmen würde. Und an einen Kuchen will ich mich auch mal versuchen irgendwann. Da bräuchte ich dann auch schon etwas helleres Mehl.

      Trockenfrüchte? Meinst du sowas wie Rosinen? :D Damit kannst du mich jagen^^ Das bekomme ich nicht runter. Gibt ja noch genug anderes was gesund ist, aber Rosinen sind gar nicht meins^^ Die habe ich als kleines Kind schon immer rausgesammelt wenn irgendwo welche drin waren.

      Frisches Sauerkraut? Mal eine ganz blöde Frage, wie soll das denn frisch sein? Muss man das dann selber einlegen damit es sauer wird oder wie? Ich kenn Sauerkraut nur ausm Glas oder wenn ich mal Gyros oder so bestellt/gegessen habe im Resturaunt, da gab es dann immer lecker Sauerkraut dazu. Was ist denn falsch an Sauerkraut aus dem Glas? Sind da keine Nährstoffe mehr drin?

      Haha, ich bin wirklich ein absoluter Voll-Noob wenn es um Kochen/Essen geht.. Ich glaube ich habe hier jetzt in diesen Tagen seit ich den Thread habe (und mich nebenbei auch im Internet die ganze Zeit schlau lese) schon mehr gelernt als in den letzten 15 Jahren :D
      Da wurden einfach nur Konservendosen, Tüten oder TK Zeug (Pizza usw.) gekauft und gut war.

      Aber seit ich mich jetzt damit beschäftige bekomme ich richtig Lust drauf :)
      Ich habe mir jetzt auch einen Chefkoch Account gemacht und mir dort schon paar leckere Rezepte gespeichert die ich da gefunden habe.

      Trotzdem stehe ich noch komplett am Anfang weil ich noch überhaupt keinen Plan davon habe. Aber jeder fängt ja mal klein an. Es ist ja nicht nur das Kochen was ich lernen muss, ich muss auch unbedingt lernen die richtigen Sachen zu kaufen und im Haus zu haben. Erstmal muss ich sozusagen die Grundausstattung haben, also die Grundnahrungsmittel, dann brauche ich sicher noch eine Menge Gewürze, ich werde sicher auch noch einiges an Zubehör für die Küche brauchen um vernünftig kochen/backen zu können und gewisse Küchengeräte fehlen mir ganz sicher auch.

      Display Spoiler
      Ich hätte auch voll Bock auf so einen Thermomix, aber das Teil ist ja übelst teuer (das kann ich mir gar nicht leisten) und laut mehreren Bekannten (die auch Thermomix haben) sollen die günstigen Dinger überhaupt nichts taugen weil der Motor zu schwach ist und das Gerät auch nicht lange hält. In dem richtigen Thermomix ist ja ein richtiger Industriemotor drin. Das Teil würde mir natürlich auch vieles erleichtern (vor allem für Anfänger ist das sicher richtig gut), aber man kann nicht alles haben. Erstmal ist es viel wichtiger das ich ein Gefühl dafür bekomme welche Lebensmittel ich immer da haben muss und das ich mir erstmal jede Woche einen neuen Wochenplan erstelle um besser vorrauszuplanen.

      Die ganze Anschaffung und so (weil ich halt davon echt keine Ahnung habe) ist auch schon eine richtig Hürde für mich. Da es mir psychisch auch nicht so gut geht und ich auch extreme Konzentrationsstörungen habe fühlt sich das grad echt so an als würde ich in die Schule gehen, mir erklärt jemand was und ich muss 10x nachfragen weil ich das nicht kapiere.. Ich habe mir meine Psyche über die Jahre mit meiner Lebensweise und meinen ständigen 24/7 Ängste&Stress echt komplett zerschossen.. Aber jetzt habe ich wenigstens was die gesunde Ernährung angeht endlich mal ein richtig schönes und realistisches Ziel vor den Augen was mir gleichzeitig auch noch eine Menge Beschäftigung und Spaß bringt.

      Einmal die Woche gönne ich mir auch einen "Shit-Day" wo ich dann essen kann was ich will (den Tipp habe ich auch von einem Bekannten bekommen). Hier im Thread hat @Kid A ja auch schon gesagt man sollte einen Tag in der Woche sündigen. Ich muss mir dann ja nicht mit Absicht Unmengen an ungesunden Kram reinstopfen, aber trotzdem das Essen worauf ich dann Bock habe.