Hallo liebe Kratom.ink Mitglieder und Besucher unseres Forums!
Grundlegende Informationen über Kratom findet ihr in unserem offiziellem Kratom-Konsumleitfaden !

Eure Kratom Dosierung und Menge Pro Tag

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich nehme ca. alle 2 Tage 1x am Tag 2g (aktivierend, euphorisierend) bis 3g (sehr sedierend). Gestern habe ich 2,7g Borneo red genommen und so gut wie nichts gemerkt. Habe dann nach 1,5 Stunden 1g Maeng Da red nachgelegt. Dann flutete es wie gewohnt an, schlecht war mir nicht.
      Welche Erfahrungen habt Ihr mit Nachlegen? Ich mache es eigentlich nicht. Ist normalerweise nicht nötig und ich habe gehört, dass es außer NWs nichts bringt (kann ich alles nach der gestrigen Erfahrung nicht bestätigen).
      Kratom bestellen ist wie Lotto spielen.
    • Pessimist wrote:


      Allerdings verspüre ich so nie eine Wirkung des Alkohols, aber wehe ich versuche es mal mit einer Flasche Bier oder so, das merke ich sehr schnell, ich vertrage nämlich keinen Alk. Ich glaube, sobald ich dann etwas merke, dann wird es ernsthaft problematisch !! Das will ich auf keinen Fall zulassen !!


      ok, du verträgst keinen Alkohol, merkst auch keine Wirkung, hattest aber schon mehrere "krasse" Alkentzüge.. stimmt bei dir sonst alles?
    • @ anandaprem:
      Kratom ist eine Zicke. Ich weis nicht, wie das bei anderen Opioiden ist, aber Kratom wirkt nicht jedes mal gleich (stark). An manchen Tagen merk ich von 2,5g kaum was, dann gibt es nach einer Stunde noch ein bis 2g extra. Manchmal reichen auch schon 2g, ohne Nachlegen
      Musst ausprobieren, wie das bei dir ist.
      Liebe Kinder, das Christkind hat eure Fotos und Posts auf Facebook gesehen - darum bekommt ihr dieses Jahr ein Wörterbuch und was zum Anziehen!
    • Vor 3 Wochen war ich auf 2-3 mal 5g am Tag, dann hab ich entzogen und heute Rückfall mit 6 g (3g BWV + 3g BWH),

      ich fühle mich jetzt gerade fantastisch.... den Turn habe ich echt vermisst...

      von der psychischen Abhängigkeit loszuklommen ist sehr schwer...

      und auch körperlich war das bei bei mir nicht so einfach, ich hab das nur mit einer sehr eigenwilligen Methode geschafft... Kratom sofort weggelassen und die grössten Entzugserscheinungen mit Morphin abgemildert... und nach 4 Tagen dann auch das Morphin weggelassen...

      übrigens Kratom soll eine analgetische Potenz von 13 haben, also 13mal stärker als Morphin...

      ich glaub ich hab gerade einen Schreibflash...

      Das schlimme, ich hab mir jetzt schon den nächsten Kratomdrink eingegossen, obwohl ich die 6 g erst vor 40 Minuten genommen habe... gibt gleich nochmal 4g BGV hinterher... der Versuch den Turn noch etwas zu steigern... so das ich möglicherweise nodden kann...

      Klug war das nicht, echt ich hätte weiter gegen den Suchtdruck kämpfen müssen... aber die verdammte Gier nach der Droge war zu stark... ich hoffe das ich morgen wieder aufhöre... Fuck... die ganze Scheisse umsonst... obwohl momentan ist mir das noch wurscht, bin ja noch reichlich dicht.....
    • Oioioi, die Kratomsucht mit Morphin zu bekämpfen, das würde ich mich jetzt nicht trauen.
      Aber: Du hast es immerhin geschafft, ganze 3 Wochen nichts zu nehmen! Weiß nicht, ob ich das schaffen würde.
      Willst Du denn ganz aufhören? Wieso hast Du dann Kratom zuhause?

      Ich wollte Euch eigentlich grad auch um einen Tipp bitten, wie man die Pausen besser einhalten kann (wenn es einen gibt). Da ist ein fieser innerer Schweinehund, der Hunger hat....

      Trotzdem, obwohl Kratom eine Droge ist, die abhängig machen kann, kann man nur hoffen, dass bei den Politikern wenigstens bei diesem einen Thema die Vernunft siegt und es NICHT verboten wird. Ich glaube nicht, dass sich auch nur einer von einem Verbot abschrecken lässt. Andere Drogen sind auch verboten. Wen juckts, der es probieren will? Wo es sowas so ungefähr gibt, weiß man in der Regel auch. Ein Verbot würde nur zu einer Kriminalisierung von weiteren harmlosen Drogengebrauchern führen. Das Material würde teuer werden, sodass man es sich nur mit Hilfe von Dealen oder irgendwelchen sonstigen kriminellen Aktivitäten leisten kann. Knast, das ganze Leben ist vielleicht verpfuscht. das hatte ich schon und brauche ich nicht mehr.

      Sorry, Dr. House, das gehört eigentlich nicht hierher. Wollte es mir aber grad mal von der Seele schreiben.
      Kratom bestellen ist wie Lotto spielen.
    • anandaprem wrote:

      Oioioi, die Kratomsucht mit Morphin zu bekämpfen, das würde ich mich jetzt nicht trauen.
      Aber: Du hast es immerhin geschafft, ganze 3 Wochen nichts zu nehmen! Weiß nicht, ob ich das schaffen würde.
      Willst Du denn ganz aufhören? Wieso hast Du dann Kratom zuhause?

      Ich wollte Euch eigentlich grad auch um einen Tipp bitten, wie man die Pausen besser einhalten kann (wenn es einen gibt). Da ist ein fieser innerer Schweinehund, der Hunger hat....

      Trotzdem, obwohl Kratom eine Droge ist, die abhängig machen kann, kann man nur hoffen, dass bei den Politikern wenigstens bei diesem einen Thema die Vernunft siegt und es NICHT verboten wird. Ich glaube nicht, dass sich auch nur einer von einem Verbot abschrecken lässt. Andere Drogen sind auch verboten. Wen juckts, der es probieren will? Wo es sowas so ungefähr gibt, weiß man in der Regel auch. Ein Verbot würde nur zu einer Kriminalisierung von weiteren harmlosen Drogengebrauchern führen. Das Material würde teuer werden, sodass man es sich nur mit Hilfe von Dealen oder irgendwelchen sonstigen kriminellen Aktivitäten leisten kann. Knast, das ganze Leben ist vielleicht verpfuscht. das hatte ich schon und brauche ich nicht mehr.

      Sorry, Dr. House, das gehört eigentlich nicht hierher. Wollte es mir aber grad mal von der Seele schreiben.


      Eigentlich wollte ich ganz aufhören... das hab ich mir jedenfalls eingeredet... das Kratom hab ich aufbewahrt weil ich irgendwie wusste das ich noch nicht für immer aufhöre... also wozu es dann wegwerfen... aber ich hab nicht damit gerechnet das es durch heftiges Craving schon so schnell zu einem Rückfall kommt. "Geplant" hatte ich so in 2-3 Monaten mal wieder etwas zu konsumieren. Aber ich hatte die psychische Abhängigkeit vollkommen unterschätzt.

      Wie man Pausen besser einhält: kein Kratom zu Hause haben, ist mit das wichtigste... dann genug Ablenkung durch andere Sachen die dir Spass machen, nur kleine Langeweile aufkommen lassen...
    • Wenn ich aufhöre mut kratom kann ich davon noch ne kilo zuhause haben, ist komisch.
      Sobald ich mich dazu entschieden habe aufzuhören han ich praktisch nur die körperlichen entzugs Erscheinungen.
      Ist aber nur bei kratom so, bei anderen Drogen ist das micht so einfach wenn sie zuhause rum liegen.

      Ja , ich hoffe auch das es nicht verboten wird.Die sollten wenn sie schon was verbieten wollen die sachen verbieten wo die leute von sterben oder stark schädlich sind und sie und die Gesellschaft schaden von nehmen.
      diese wiedersprüche in der drogen Politik sind unerträglich.
    • ichbins wrote:

      übrigens Kratom soll eine analgetische Potenz von 13 haben, also 13mal stärker als Morphin...

      Die analgetische Potenz bezieht sich nicht auf die Stärke des Turns, sondern lediglich auf die schmerzstillenden Eigenschaften!

      Außerdem hat nicht Kratom eine 13x (ca. 17x um genau zu sein) höhere analgetische Potenz als Morphin, sondern das im Kratom enthaltende Indolalkaloid 7-Hydroxymitragynin, welches ein Partialagonist am μ-Opioidrezeptor ist.

      7-Hydroxymitragynin ist darüber hinaus nur in sehr geringen Mengen in Kratomblättern enthalten!



      Greetz
    • DopeAmin wrote:


      Die analgetische Potenz bezieht sich nicht auf die Stärke des Turns, sondern lediglich auf die schmerzstillenden Eigenschaften!

      Außerdem hat nicht Kratom eine 13x (ca. 17x um genau zu sein) höhere analgetische Potenz als Morphin, sondern das im Kratom enthaltende Indolalkaloid 7-Hydroxymitragynin, welches ein Partialagonist am μ-Opioidrezeptor ist.

      7-Hydroxymitragynin ist darüber hinaus nur in sehr geringen Mengen in Kratomblättern enthalten!


      Das die analgetische Potenz sich nicht auf die Stärke des Turns bezieht ist mir klar.

      Nur wieviel sind sehr geringe Mengen 7-Hydroxymitragynin?
      Ich bin Schmerzpatient und nach nur 3g Kratom sind die Schmerzen komplett weg. Sonst brauch ich dazu 10mg Oxcycodon und 10-15mg Morphin. (Reicht beides, also die Menge an Kratom wie auch an Pharma Opis bei mir nicht mehr für einen Turn)
    • ichbins wrote:

      DopeAmin wrote:


      Die analgetische Potenz bezieht sich nicht auf die Stärke des Turns, sondern lediglich auf die schmerzstillenden Eigenschaften!

      Außerdem hat nicht Kratom eine 13x (ca. 17x um genau zu sein) höhere analgetische Potenz als Morphin, sondern das im Kratom enthaltende Indolalkaloid 7-Hydroxymitragynin, welches ein Partialagonist am μ-Opioidrezeptor ist.

      7-Hydroxymitragynin ist darüber hinaus nur in sehr geringen Mengen in Kratomblättern enthalten!


      Das die analgetische Potenz sich nicht auf die Stärke des Turns bezieht ist mir klar.

      Nur wieviel sind sehr geringe Mengen 7-Hydroxymitragynin?
      Ich bin Schmerzpatient und nach nur 3g Kratom sind die Schmerzen komplett weg. Sonst brauch ich dazu 10mg Oxcycodon und 10-15mg Morphin. (Reicht beides, also die Menge an Kratom wie auch an Pharma Opis bei mir nicht mehr für einen Turn)


      Sind bei dir tatsächlich 15mg Morphin und 10mgOxycodon gleich potent? Hätte gedacht, man bräuchte viel mehr orales Morphin, um die Wirkung von 10mg Oxycodon zu haben. Aber toll, dass Kratom so gut wirkt, hätte ich nicht gedacht!!
    • Oldspack(o) wrote:

      Nach ca. 4 Jahren Dauerkonsum habe ich 4 Monate Pause gemacht bis heute. 3g BRV machen wieder ein sehr entspanntes Gefühl. Es wird aber mit Sicherheit wieder 24/7 Konsum mit bis zu 30-40g am Tag. Ich steh einfach zu sehr auf das Zeug. Dafür habe ich aber kein anderes Laster.
      Respekt, mit 4 Monaten hast du ja Durchhaltevermögen bewiesen. Ich kenn deine Situation nicht, aber dafür klingt dein Post ziemlich pessimistisch.
      Wie waren deine Dosierungen vor der Pause?
      Wenn du es nicht völlig ausufern lassen willst und bewirken willst, dass die 4 Monate Pause auch was gebracht haben, würde ich dir empfehlen ein Konsumtagebuch zu führen. Ich schreib da immer die Uhrzeit, Dosierung und manchmal auch Sorte rein. Dazu würde ich mir selbst Regeln aufstellen, in welchem zeitlichen Abstand du konsumierst und wie viele Einheiten.
      Kann nur für mich sprechen, aber mir hat das absolut geholfen, auch wenn es am Anfang schwer war und ich mich teilweise auch selbst verarscht hab. Dauerte bei mir etwas, bis ich es verinnerlicht habe.
      24/7 Konsum und dann auch noch diese Mengen machen das Leben nicht leichter, mir hat das eher Lebensqualität genommen und auch Stück für Stück Kratom an sich unattraktiver gemacht. (bin immer noch Daueruser, aber es artet eben nicht mehr aus)
      Selbst wenn man vorerst nichts ändern will, würde ich trotzdem versuchen eine "Struktur" reinzubringen.
    • @JellyfishDas mit dem Konsumtagebuch ist eine tolle Idee. Da hab ichs dann schwarz auf weiß, wenn ich mich selbst verarsche (das kenn ich gut!). DANKE!

      Was mich grad am meisten motiviert, ist ein Blick auf meine Toleranzentwicklung. Wenn ich mich erinnere, wie`s zu Anfang gewirkt hat: das bekomme ich auch mit einer Dosiserhöhung nicht mehr hin. (Und das ist grad mal 2,5 Monate her!) Da helfen nur Pausen.
      Kratom bestellen ist wie Lotto spielen.
    • Ich brauch kein Konsumtagebuch, denn ich kenne meine Unfähigkeit zum maßvollem Umgang ganz genau. Muss mein totales Versagen nicht auch noch aufschreiben. Kratom ist jetzt schon mein zweites Laster, denn ich saufe jeden Abend auch noch 1-2 (eher 2, manchmal auch noch ne dritte, lol) Flaschen Homebrew. Immerhin keinen Schnaps und keinen Wein mehr...

      Kratom ist ähnlich wie Kiffen, es hat einfach zu wenig Nebenwirkungen und es ist kaum Leidensdruck da, damit aufzuhören...
    • Also seit ich Kratom nehme hab ich automatisch die Lust an Alkohol oder anderen Drogen verloren, deshalb bin ich auch komplett clean seit meiner Kratomentjungferung (vorher massiv Tilidin missbraucht).
      Nehme so 1-2 mal am Tag 5g gutes Maeng da zurzeit.
      Seit ich Kratom nehme bin ich generell viel motivierter und produktiver, würde die Wirkung von Kratom bei mir mit der Wirkung von Tilidin fast 1:1 gleichstellen.
      LANG LEBE KRATOM <3
    • Jellyfish wrote:

      Oldspack(o) wrote:

      Nach ca. 4 Jahren Dauerkonsum habe ich 4 Monate Pause gemacht bis heute. 3g BRV machen wieder ein sehr entspanntes Gefühl. Es wird aber mit Sicherheit wieder 24/7 Konsum mit bis zu 30-40g am Tag. Ich steh einfach zu sehr auf das Zeug. Dafür habe ich aber kein anderes Laster.
      Respekt, mit 4 Monaten hast du ja Durchhaltevermögen bewiesen. Ich kenn deine Situation nicht, aber dafür klingt dein Post ziemlich pessimistisch.
      Wie waren deine Dosierungen vor der Pause?
      Wenn du es nicht völlig ausufern lassen willst und bewirken willst, dass die 4 Monate Pause auch was gebracht haben, würde ich dir empfehlen ein Konsumtagebuch zu führen. Ich schreib da immer die Uhrzeit, Dosierung und manchmal auch Sorte rein. Dazu würde ich mir selbst Regeln aufstellen, in welchem zeitlichen Abstand du konsumierst und wie viele Einheiten.
      Kann nur für mich sprechen, aber mir hat das absolut geholfen, auch wenn es am Anfang schwer war und ich mich teilweise auch selbst verarscht hab. Dauerte bei mir etwas, bis ich es verinnerlicht habe.
      24/7 Konsum und dann auch noch diese Mengen machen das Leben nicht leichter, mir hat das eher Lebensqualität genommen und auch Stück für Stück Kratom an sich unattraktiver gemacht. (bin immer noch Daueruser, aber es artet eben nicht mehr aus)
      Selbst wenn man vorerst nichts ändern will, würde ich trotzdem versuchen eine "Struktur" reinzubringen.


      Meist war mein Konsum so, 5g jeweils früh, Mittag und Nachmittag. Und Abend nach der Arbeit dann soviel wie ich wollte. Habe mich da nie selbst gestoppt. Die 4 Monate Pause taten auf jeden Fall gut da sich mein Sozialverhalten stark verändert hat. Nur noch arbeiten gegangen und den Rest der Zeit daheim auf dem Sofa geschimmelt mit Kratom im Kopf. Jetzt schau ich mal das ich es auf Abendkonsum beschränken kann.
      Wieder 24/7 Konsum wäre doch zu dumm. Man vergisst leider immer viel zu schnell die negativen Effekte die man hatte und die Drogen Romantik tritt in den Vordergrund.
    • Oldspack(o) wrote:

      Jellyfish wrote:



      Meist war mein Konsum so, 5g jeweils früh, Mittag und Nachmittag. Und Abend nach der Arbeit dann soviel wie ich wollte. Habe mich da nie selbst gestoppt. Die 4 Monate Pause taten auf jeden Fall gut da sich mein Sozialverhalten stark verändert hat. Nur noch arbeiten gegangen und den Rest der Zeit daheim auf dem Sofa geschimmelt mit Kratom im Kopf. Jetzt schau ich mal das ich es auf Abendkonsum beschränken kann.
      Wieder 24/7 Konsum wäre doch zu dumm. Man vergisst leider immer viel zu schnell die negativen Effekte die man hatte und die Drogen Romantik tritt in den Vordergrund.


      Wie sehen denn die negativen Effekte bei dir aus? Bin mit Kratom eher ein viel netterer Mensch, bin sonst von alles und jedem schnell genervt und hab auf nix bock, mit Kratom ist es genau umgekehrt.
      Könnte da jeden den ich gern hab umarmen.