Hallo liebe Kratom.ink Mitglieder und Besucher unseres Forums!
Grundlegende Informationen über Kratom findet ihr in unserem offiziellem Kratom-Konsumleitfaden !

Eure Kratom Dosierung und Menge Pro Tag

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • noPain wrote:

      1,5 KG im Monat
      Das sind ja 50g am Tag.. Schon heftig. Ich habe die 50g Marke zwar auch schon öfter geknackt und einmal habe ich das auch für mehrere Monate täglich so betrieben aber meistens bin ich dann doch irgendwo zwischen 42-45g geblieben. Macht dann wohl auch kaum/keinen Unterschied mehr aber ich finde 50g am Tag hört sich einfach viel erschreckender an als 49g am Tag :rolleyes: Da war bei mir psychisch echt irgendwie so eine Grenze wo ich richtig ungerne rüber bin. 49g okay, aber 50g no way :D

      Du solltest wirklich versuchen erstmal auf 30-35g zu kommen. Bei so hohen Mengen kann man auf jeden Fall 30% der Dosis einsparen ohne einen Entzug zu haben. Also man merkt da wirklich gar keinen Unterschied, das ist nur Kopfsache. Eine positive Wirkung hat man bei solchen Mengen ja sowieso nicht mehr und deswegen merkt man wahrscheinlich auch keinen Unterschied wenn man 30% davon abzieht.

      Ich würde einfach erstmal jeden Tag 5g weglassen bis du bei 35g angekommen bist (also in 3 Tagen schon) und dann wirst du merken das es wirkungs- und entzugstechnisch wirklich 0 Unterschied macht. Und das sage ich als jemand der selber über 4 Jahre täglich auf solchen Mengen war und insgesamt schon knapp 10 Jahre Dauerkonsum betreibt. Probier es einfach mal aus. Das einzige was du dadurch weniger haben wirst sind die Nebenwirkungen und die Verstopfung. Als ich noch auf diesen Mengen war, war es keine Seltenheit das ich nur alle 3-4 Tage aufs Klo konnte. Das war echt nicht schön. 24/7 dieses Völlegefühl, man würde sich am liebsten mal so richtig ausscheißen gehen aber das klappt einfach nie.
    • Ich hab über zig Jahre 50-60g genommen, nebenbei noch Schichtarbeit gemacht und nach/ vor der Arbeit noch mit meinem Vater ein Haus aufgebaut. Ich nehm Kratom insgesamt 7 Jahre und über 4 Jahre schon täglich.

      Sicher ging es mir nie wirklich gut, aber vorher ging es mir auch nie gut, war ja mit ein Grund weshalb ich überhaupt angefangen habe täglich zu konsumieren. Es gibt solche und solche Menschen.
      Hier ist nichts real, merkst du das nicht? Du musst aufwachen!

      The post was edited 3 times, last by Crusher ().

    • @Dope

      Zum ausschleichen ist es zu spät. Ich hab jetzt noch so 140 Gramm da.
      Hab mir bewusst nichts neues bestellt und mein verbliebenes Geld für ne neue Kamera investiert.
      Gestern war ich bei grob 30 Gramm, also 20 Gramm weniger.

      Ich werde mir nichts neues bestellen. Zwangsentzug steht also an.
      Ende des Monats am Wochenende hab ich wieder Cannabis. Hab ja schonmal erwähnt,
      mit reichlich Weed ist der Entzug nur halb so schlimm.

      Gleich rufe ich bei meiner Psychiaterin an und gehe ggf. hin. Wenn sie mir kein Lyrica verschreibt, dann soll sie bitte in der Klinik anrufen.
      10 Tage würden schon ausreichen, sobald das körperliche vorbei ist bin ich wieder gefragt, diesmal hab ich auch wirklich den Wille.

      Kennt jemand dieses Gefühl, wenn man morgens aufwacht und ein extrem unangenehmes Körpergefühl hat?
      Es ist dann unmöglich liegen zu bleiben, man muss aufstehen, geht nicht anders.

      Schon verrückt, allein wegen der Reduktion gestern hatte ich diese Nacht wieder einen "feuchten" Traum.
      Meine Libido spielt sowas von verrückt, bei mir ist das ganz extrem.
    • @noPain

      Dieses ekelige Körpergefühl kenne ich. Kann mir vorstellen, dass das die meisten high-dose User kennen.
      Wenn ich dann weiter liegen bleiben will muss ich zumindest eine kleine Kratom-Dosis (5g) nehmen.
      Kann aber glücklicherweise 10, 11 Stunden durchpennen, ohne das mein Körper mich deswegen aufweckt.

      Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei deinem Vorhaben. Das Kratom nicht nachzubestellen finde ich auf
      jedenfall mutig. Das zwingt einen ja dann auch zum Handeln.
    • @Dope

      Hey Dope

      Ich wollte mal wegen der Toilette nachhaken

      Ich habe auch seit langem Verstopfungen und hast du dagegen iwelche Häusliche Mittel genommen?? Ich esse viel weniger, ich weiß niht ob das auch der Grund sein könnte, weil ich kaum Völlegefühl habe.. aber war bei mir oft so, dass Kratom dieses Völlegefühl betäubt hat und ich wusste nicht mal, dass ich auf die Toilette muss..

      Hab 25gr täglich genommen und bin jetzt Gott sei dank mit 0 Probleme bei 14gr gelandet aber die Verstopfungen sind nicht besser geworden (wie gesagt vll muss ich nicht mal auf Toilette aber ich weiß nicht, ob ich vll wegen Betäubtheit kein Völlegefühl habe)
    • Oft lässt sich da viel mit Ernährung machen, also viele Ballaststoffe (Gemüse, Vollkorn, whatever...) und natürlich viel trinken.
      Dann gibts noch Flohsamenschalen: sind im Endeffekt auch Ballaststoffe die aber extrem aufquellen und drum die Konsistenz (mmh... lecker :D) verbessern. Hier ist viel dazu trinken aber nochmal wichtiger.
      Als letzte der "low-impact" Methoden gibts dann noch sowas wie Macrogol, das sind flüssige Ballaststoffe die einen ähnlichen Effekt haben. Das sollte eigentlich in allen Fällen ausreichend sein und richtige Abführmittel könnten nur bei extrem akuten Problemen nötig sein (im Normalfall aber auch dann nicht).
    • @Mr.Nobody

      Ich esse schön täglich Haferflocken (mit Früchten) und zusätzlich 2 EL Leinsamen.. Aber besser ist es nicht geworden.. Das mit trinken könnte wirklich sein..
      Hab täglich ne 1.5l Flasche am Tisch, die Flasche trinke ich an einem Tag aber damit trinke ich auch meine täglichen Kratom Dosen..

      Ich werde mal versuchen mehr zu trinken
      Aber wie schon geschrieben, hab NIE Völlegefühl...d.h. vll muss ich erst gar nicht auf die Toilette aber da Kratom ja einiges betäubt, denke ich immer, dass ich dieses Völlegefühl nicht spüre aber da drinnen immer noch was ist ^^
    • Flohsamenschalen sind auch Bestandteil meiner standard Konsumform und kann ich durchweg empfehlen.

      Ich gebe 2-3 Esslöffel warmes Wasser in ein Schälchen, füge Kratom hinzu und gebe dann unter rühren Flohsamenschalen hinzu, bis eine knetartige Masse entsteht, welche von der Konsistenz, wenn zu einem Ball geformt an 'Japanese Mooncake', optisch allerdings eher an einen Kotbatzen erinnert.

      Der Vorteil ist, neben dass es sich gut schlucken und verdauen lässt ist, dass es geschmacklos ist.

      Das "löffe" ich dann zu einem starken Kaffee.
      Files
      • 1111111.jpg

        (85.36 kB, downloaded 18 times, last: )
    • Wenn bei mir Kratom da ist dann können schon mal bis zu 60g am Tag draufgehen.. mit Kratom auch einfach umgestiegen und bin dann mit 2g!! am Tag klar gekommen ohne Entzugserscheinungen ich hab die 2g immer Abends genommen und manchmal hab ich die 2g so krass gemerkt dass ich von der Aktivierung her nicht schlafen konnte. Es ist so extrem viel Kopfsache dabei. Was derzeit mein Problem ist: ich bekomme keine Sedierung mehr hin, es läuft immer so dass ich ab einer gewissen Menge extremen Schwindel und Tremor bekomme, vielleicht hab ich einfach die falschen Sorten oder kaufe im falschen Shop. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen der meine Problematik kennt und auch ab und zu 10g+ konsumiert. Das witzige an der Sache ist dass ich dann manchmal white Sorten habe die mich besser als jedes rot sedieren. Ich lese hier im Forum manchmal von Einzeldosen von bis zu 20g... da wäre ich mit den Sorten die ich habe für 3 Stunden gelähmt weil ich nur liegen kann aufgrund Schwindel und Zittern... gibt es irgendwelche konstant guten Sorten? Früher wurde mir halt mal schlecht und man musste kotzen.. jetzt garnicht mehr möglich so viel zu nehmen.
    • @BoFroscht

      Das ist auch mein Plan..ich meine wenn man wirklich konsequent bleiben kann und Kratom wirklich einmal am Tag 3-4gr konsumiert dann könnte man laaangge Zeit mit Kratom durchkommen (auch vom finanziellen her)

      Aber falls das nicht klappt, lieber ganz aufhören
      Ich habe monatelang wirklich frei schnauze konsumiert und naja ich habe echt keine Lust mehr, ausgelaugt zu sein..

      Bei mir war der Ausgangspunkt ca 25gr und bin auch inzwischen bei 14gr gelandet und mmir geht es wirklich sehr viel besser...ich nehme aber keine hohen Dosen sondern kleine aber dafür mehrere Dosen.. nach dem Aufstehen 3gr und nach 2-3 Stunden 2,5gr dann nochmal nach paar Stuunden 2.5gr und dann erst abends ab 22 uhr wieder 2.5gr ein paar mal

      Davor habe ich wirklich Wochenlang jede Stunde was genommen (bis spät Nachmittags) dann was gegessen und abends wieder stündlich...so bin ich auf 25g am Tag gekommen

      Mein Ziel ist es erst mal unter 10gr am Tag zu kommen dann versuche ich it 1-2 Dosen am Tag zu bleiben..falls das klappt dann behalte ich das erstmal so aber wenn ich merke, dass ich mehr nehme dann streiche ich Kratom endgültig aus meinem Leben
    • Bin seit 1,5 Jahren -mit Ausnahme von zwei kurzen, meiner Gier und Doofheit geschuldeten ca 35g Phasen- konstant bei 14g. Aufgeteilt in 3,5g vorm Frühstück und Mittag, vor dem Abendessen dann 7g. Auch ich will erstmal die 10g Grenze knacken, das aber gaaaaaaaanz gemächlich in 0,1g Schritten und immer so lange, bis der Körper sich eingependelt hat. Also wenn der Punkt kommt, wo der Körper zickt, aufhören mit dem runtergehen. Konsequent aber auch ohne jeden Druck. Die Zeit nehm ich mir. Könnte mir vorstellen dass es knifflig wird, wenn irgendwann eine Dosis wegfällt bzw letztlich nur die Abenddosis übrig ist.
    • Bin bei 6,5g pro Tag.

      Morgens 2,5g

      Mittags 2g

      Abends 2g

      Ich benutze Kratom um die FInger vom Heroin, Fentanyl, Oxycodon, Weed, Tilidin, Benzos, Ketamin und unzähliger anderer Drogen zu lassen xD

      Klappt gut soweit war n hartes Brett mich soweit rutner zu Dosieren, aber so fühle ich mich echt stabil und habe auch nicht großartig Verlangen nach anderen Substanzen.

      DMT konsumiere ich noch ganz gerne..
    • Bei mir sind es momentan 15g pro Tag aufgeteilt auf eine Dosis zwischen Frühstück und Mitttagessen, eine weitere gegen das Nachmittagstief und eine abendliche Dosis. Alle Dosen sind immer 5g.
      Ich bin froh inzwischen wenigstens wieder abzuwiegen und mich selbst somit etwas zu kontrollieren. Über eine sehr lange Zeit nahm ich einfach nach Gefühl und ohne zu wiegen und verlor so komplett den Überblick.
      Mein Ziel ist es mich in den nächsten Wochen unter die 10g pro Tag zu bringen.