Hallo liebe Kratom.ink Mitglieder und Besucher unseres Forums!
Grundlegende Informationen über Kratom findet ihr in unserem offiziellem Kratom-Konsumleitfaden !

Kratom Entzug - Sammelthread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das soll nicht arrogant klingen, aber ich verweise auf meinen Post ein paar Seiten zuvor. Da wurde mMn alles zum Entzug gesagt.
      Anstatt zu diskutieren, sollten wir uns (gerade in diesem Thread) gegenseitig unterstützen. Wenn ich nächsten Monat meinen Entzug mache, dann bin ich froh, wenn ich mich hier ausheulen kann. Auch mich erwartet nämlich wieder ein „ordentlicher Entzug“. Aber wer weiß, vlt wird es auch garnicht so schlimm. Prognosen sind immer schwierig.
      Also hört auf mit den Diskussionen (dafür gibt es extra-Threads) und helft euch mit euren Erfahrungen, aber immer mit den Wissen, dass keine pauschalen Aussagen getroffen werden können.

      Schönen Sonntag an alle:)
      Carpe Diem
    • Auch Dir einen schönen Sonntag!

      Du schaffst das und wenn Du Unterstützung brauchst, ich habe immer ein offenes Ohr.
      Ganz unabhängig davon ist nie alles zum Entzug gesagt, gerade weil wie Du bemerkt hast
      keine pauschalen Aussagen getroffen werden können.
      Ich hoffe, mein Beitrag wurde von Dir nicht als unnötiger Diskussionsbeitrag wahrgenommen,
      sondern als Schilderung eigener Erfahrungen, aus der Du womöglich sogar für Dich etwas mitnehmen kannst.
      Alles Gute für Dein Vorhaben.
      Was man besonders gerne tut,
      ist selten ganz besonders gut.

      W. Busch
    • Ich habe den Eindruck viele verwechseln hier "den Entzug" mit der eigentlichen Ursache des Kratomkonsums. Ich persönlich leide an ADHS, generalisierter Angstörung und Depressionen. Jedes Mal wenn ich mit Kratom aufhöre um die Dosis zu reduzieren oder der immer wieder aufkommenden Ilusion hinterher renne, dass ich es ohne Hilfe von Substanzen schaffe mein Leben auf die Reihe zu kriegen, ist der Entzug für mich hart. Es wird aber von Mal zu Mal besser, da ich erkenne dass es primär die Aspekte meiner Krankheiten sind an denen ich dann wieder anfange zu leiden. Dazu gehören eben auch diverse psychosomatische Symptome. Insbesondere die generalisierte Angststörung kann ich mit Kratom quasi komplett unterdrücken und die ganzen Entzüge, so unangenehm sie auch sind, sind für mich der Preis den ich gerne zahle.
    • @Kratomo92:

      das ist irgendwie gruselig, ich habe auch eine generalisierte Angststörung, ADHS und Depressionen, und bin im gleichen Jahr geboren, irgendwie Strange. Nur leider unterdrückt das Kratom bei mir die Ängste nicht, das tat einst der Alkohol perfekt, aber das macht einem mit der Zeit die Orange kaputt.

      The post was edited 1 time, last by nO1: unnötiges Zitat entfernt ().

    • @Becks: oh jee...da hab ich das zitieren gar nicht hin gekriegt.
      Als ich letztes Jahr meinen ersten Kratomentzug gemacht habe war ich sehr überrascht von der Intensität des Entzugs. Und was habe ich hier in diesem Thread gejammert. Und all das gejammere stieß hier nicht auf Kritik, sondern es gab Leute die mich getröstet haben und mir Mut zugesprochen haben weiter zu machen. Das hat mir damals sehr geholfen, den Entzug erfolgreich abzuschließen. Ich war sehr dankbar und dieser Thread war ein fester Bestandteil als Bewältigungsstrategie im Entzug

      The post was edited 3 times, last by nO1: da ging was schief mit dem zitieren schiefgegangenes entfernt ;) ().

    • Halli, hallo, Hallöchen .......

      Ich wollte mal kurz zu meinem Entzug Berichten. Es sei gesagt : dies bezieht sich alles lediglich auf mich, denn jeder Mensch ist anders. Das hier ist ein super Forum und ich habe hier alleine durch das lesen eine Menge Hilfe und Unterstützung erhalten. Dafür schona einmal vorab ein rieseiges DANKESCHÖN an alle die sie hier im Entzugsthread beteiligen. Dazu fällt mir auch folgendes Beispiel ein. Während meines Studiums habe ich einen MS -kranken betreut, der vom Hals ab gelähmt war. Eines Tages habe ich bei ihm rumgejammert, weil ich mega Kopfschmerzen hatte. Er sagte dann :"nu bleib mal locker, was soll ich denn sagen?". Das habe ich gesagt:"weißt Du was ? Ich hau hier gleich ab und du kannst Dir den Arsch selbst abwischen. Wen 2 Leute auf die gleiche Weise an der selben Stelle das Bein gebrochen haben, dann ist jeder Schmerz etwas völlig anderes und ganz individuell und hat seinen Respekt oder wie auch immer verdient.

      So Nun ich konsumiere seit 30 Jahren oder mehr harte Drogen.Viele Jahre Shore und Kokain i.V. und sonnst eigentlich auch so ziemlich alles was es gibt. Lange aufgrund von Schmerzen wegen eines Unfalls Oxicodon in hohen Dosen. Bei mir waren es eigentlich schon immer bei allen Drogen hohe Dosen!

      Ich Konsumiere seit ca 6 Monaten Kratom, jeweils 2 - 3 Dosen täglich erst ab mittags 12 Uhr. Nun habe ich immer mit Teelöffel Dosiert und dachte, es wäre pro Dosis so um die 10 Gramm. Wir wissen Hier ja wie sinnvoll es ist mit dem Teelöffel zu dosieren :-). Tja ,jetzt habe ich in aufwendiger Recherche (wann wieviel bestellt usw.) feststellen müssen, dass es seit dem 2. Monat -also vor 5 Monaten- pro Dosis um die 30 - 40 Gramm waren und am Wochenende auch mal 50 oder 60 Gramm. Habe per Tee getrunken überwiegend Grüne und Weiße Sorten. Ab und zu auch in einem Taschentuch eingewickelte Kugeln geschluckt.

      Jetzt wollte ich mal schauen, wie der Entzug so ist und da ich schon total verballert war und morgen in den Urlaub fahren wollte. Und in diesem Zustand hätte mir das keinen Spaß gemacht.

      Also diesen Montag angefangen, direkt auf Null. Sonntag noch mal richtig übetrieben. Die ersten Stunden gingen so, aber ab Nachmittags kam schon die perverse Unruhe.Ab 22 Uhr dann das RLS und zwar so heftig, wei ich es selbst bei H-Entzug nicht hatte. Ich habe wirklich bis 7 Uhr null geschlafen, weil meine Beine von alleine gezappelt haben. Daszu die heftigen Gelenk- und Muskelschmerzen. Dazu hatte ich das Gefühl, mir würden die ganze Zeit Milionen elektrische Blitze durch den Körper ziehen. Das RLS am ganzen Körper von Kopf bis Fuß. Um / Uhr habe ich dann ca 1,5 Stunden geschlafen.

      Am Dienstag fing der Tag mitr dem selben heftiog perversen RLS an, dazu starke Rückenschmerzen, die Haut eiskalt und zwischendurch ein brennen auf dem rücken. Das fühlte sich so an, als ob mir jemend aus nem Wasserkocher heißes Wasser über den Rücken gegossen hat.Hab auch einmal im Spiegel meinen Rücken betrachtet, da war natürlich nix. Gegen Abend dann noch strarke Kopfschmerzen dazu. Musste am Nachmittag auf einen Geburtstag und alle fragten mich, weshalb ich so ein Lila Gesicht hätte und warum ich so zitter, tja, hab wohl ne Grippe was. Aber keine Sorge kein Corona :-). Die Nacht wieder das selbe bis 6 Uhr und danach miese 1,5 Stunden Schlaf.

      der 3. Tag war Dann eigentlich ähnlich, nur so ca. 20 % besser. Aber juhuuu 2 Stunden Schlaf ab 6 Uhr. Bin dann erst mal in den Garten und habe 3 Stunden geackert wie Sau. Das war kaum auszuhalten, aber Bewegung ist da ja angebracht.Diese Nacht dann wieder 3 Stunden geschlafen.

      Tag 4 wurde deutlich besser so 50% weniger Entzug, aber dass RLS noch so bei 80 % .diese Nacht dann ca 4 Stunden Schlaf. Tag 5 ging es mir körperlich ganz okay soweit ,bis auf die starken Kopfschmerzen und das RLS, habe aber 6 Stunden gepennt. Man ,das habe ich mir auch echt verdient :-).Ich dachte das RLS war auch weg, aber leider kommt es genau dann, wenn ich pennen will. Habe aber von 2:30 Uhr bis 8 Uhr geschlafen, hey Jackpot !

      Tag 6 bin ich total fertig aufgewacht, habe den ganzen Tag Null hinbekommen und fast nur rumgelegen.Die Nacht wieder so 6 Stunden Schlaf. Das RLS so bei 50 %. Heute ist Tag / und bin zwar noch etwas schlapp, aber fühle mich gut. habe etwas Unruhe und heute Abend kommt wohl wieder etwas RLS, das wird aber irgendwie gehen. Mir reichen normal 5 Stunden Schlaf.

      Ich habe keine Hilfsmittel genommen. Nehme seit 1 Jahr Qzuetiapin 200mg, das ist nicht viel. Habe 20 Jahre in der Psychiatrienachsorge gearbeitet und da wird häufig bei Depressionen u.ä. bei 300mg begonnen.Zum Schlafen sind 25- 50 mg empfohlen.Das hat bei mir aber noch nie schlaffördernd gewirkt. Ansonsten habe ich mich sehr gesund und nährreich ernährt und Bombastus Tee zu schlafen getrunken, das hat mich etwas beruhigt. Quark,Milch und Magnesium Haben mir deutlich spürbar geholfen ! Und wenn es nicht daran lag, auch gut.Ich habe bis heute diesen Kompletten Thread den ganzen Ta über immer weider gelesen und das hat mir mega geholfen. Also danke Jungs und Mädels. Nach meinem Urlaub werde ich wieder beginnen, aber dieses Mal mal die ganze Grütze abwiegen. Kann auf jeden Fall Kaffee nicht empfehlen. Ascorbinsäure, Vitamin C auch nicht. Und so wenig Zucker wie möglich. Aber das merkt man dann selbst ,ob es bei einem auch so ist oder nicht. Bewegung, egal wie das einem gefällt, ist unbedingt gegeben. Man merkt wie das was bringt, zumindest bei mir. Auch wenn es total wiederlich ist sich zu bewegen.Muss nicht gleich Sport sein, ein Spaziergang 2 Mal am Tag tut es auch. Ich nehme keine Hilfsmittel, wie Kava ,Combretum SKL oder was auch immer, da ich von jedem Scheiß schnell abhängig werde und naja, ich habe nach meinen vielen Opiat- Entzügen so meine Erfahrung und fahre gut damit.

      Ich hätte niemals gedacht, dass ich erstens schon so heftig drauf war und dass der Entzug doch so heftig ist. Heroin -Entzug ist zwar deutlich heftiger, aber stellenweise sind Anteile vom Kratomentzug deutlich belastender, wie das RLS z.B.

      Psychisch habe ich eh Probleme, ob mit oder ohne Kratom. Das Kratom macht es nur teilweise etwas erträglicher.

      So Jungs und Mädels, jetzt bin ich mal gespannt, wie es mir nächste Woche im Urlaub so gefallen wird. Denke ich werde etwas Schwierigkeiten haben mich zu bewegen, aber im Urlaub ist bei mir immer viel Aktion angesagt, deswegen habe die die Sache ja auch durchgezogenm. Und weil ich sonst das ganze nicht emotional genießen kann ,wenn ich so zugeballert bin.@IbizaHeinz sorry melde mich noch mal bei Dir, hoffe ich krieg keine hause von Dir :)

      Ich wünsche allen, die einen Entzug vor sich haben alles gute, denn es ist zu schaffen . Man denkt das hört nie auf, aber das tut es IMMER!
      hier wird gebaut......
    • Hans Sack wrote:

      @Kratomo92:

      das ist irgendwie gruselig, ich habe auch eine generalisierte Angststörung, ADHS und Depressionen, und bin im gleichen Jahr geboren, irgendwie Strange. Nur leider unterdrückt das Kratom bei mir die Ängste nicht, das tat einst der Alkohol perfekt, aber das macht einem mit der Zeit die Orange kaputt.
      @Hans Sack

      Ja, das ist spannend aber letztlich doch relativ naheliegend. Ich kenne mittlerweile einige Leute die schon einmal oder auch mehrmals Kratom probiert haben und es überhaupt nicht spannend fanden. Das waren überwiegend Leute die hin und wieder am Wochenende Partydrogen konsumieren aber keinen regelmäßigen Substanzkonsum betreiben und auch keine Psychopharmaka einnehmen und mental fit sind. Diejenigen die es direkt gefeiert haben waren immer Menschen mit gewissen psychischen Defiziten. Ich habe den Eindruck dass diese sogenannte Euphorie eine ganz andere ist wie beispielsweise bei MDMA. Es ist unter Umständen keine echte Euphorie sondern viel mehr der bewusste Genuss, dass die Gedankenspiralen und das Grübeln aufhören, sowie die innere Anspannung und Unruhe und man kann den Tag so gestalten kann wie man möchte. Als ich nach 3 Monaten Konsum die richtigen Dosen und Konsummuster für mich entdeckt hatte und vermutlich nen guten Batch am Start war das schon sehr sehr euphorisierend aber irgendwie gleichzetig nicht so aufgesetzt wie bei sämtlichen anderen Substanzen.

      Dass wir das gleiche Alter haben finde ich auch interessant, zugleich aber naheliegend. Ich habe den Eindruck dass Menschen, die man der Generation Y zuordnet (Jahrgäng 1980 bis 1994) besonders affin für psychische Erkrankungen und Drogenmissbrauch- und Sucht sind. Die jüngeren, Angehörigen der sogenannten Generation Z, kompensieren ihre Probleme eher über Selbstprofilierung im Internet, welche, wie ich mir vorstellen kann, sicher auch hilft über Minderwertigkeitskomplexe hinwegzukommen. Zudem ist Social Media für "die jungen Leute" ja beinahe eine tagesfüllende Aufgabe und sie haben dadurch garkeine Zeit sich zu viele Gedanken zu machen...

      @DeviveX
      Hoffe du kannst den Urlaub genießen! Ich habe für mich die Erfahrung gemacht, dass ich bis zu einem Konsum von 10g/Tag beinahe beschwerdefrei entziehen kann. Bei 20g sieht das schon ganz anders aus. Da habe ich ähnliches erlebt wie du, allerdings mit deutlich geringerer Intensität. Hatte beispielsweise immer nur eine schlaflose Nacht und das RLS habe ich mit 2 Vomex Tabletten am Abend sehr gut in den Griff bekommen. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass Entzüge heftiger sind, umso mehr rote Sorten man zuvor konsumiert hat. Das ist meine ich auch mal wissenschaftlich belegt worden hier im Forum.
    • @Kratomo92 Vomex hatte ich auch schon im Kopf. Ich quäle mich halt gern, das schärft die Achtsamkeit. Ich habe eigentlich alle Sorten konsumiert. Aber besonders weiß und grün. Hilft mir es rot super gegen meine Schmerzen und weiß meist eher tagsüber weil es eher n upper ist und das schmeckt mir halt. Was habt ihr für Erfahrungen? Kann ich nach 2 Wochen Apstinenz wieder Kratom naschen?Wegen der Tolleranz. Habe 6 Monate 30-40 g täglich gesoffen. Ich werde sowieso nach 2 Wochen wieder anfangen. Frage nur. Vielleicht kombiniere ich mit SKÖ, das soll ja besser knallen mit der Zeit. Nutze sonst Kaffee als Booster. Naja, das hat jetzt nix mehr mit Entzug zu tun.
      hier wird gebaut......
    • nO1 wrote:

      Das auf ~ 4 gr/d verteilt, ist ungefähr das, was ich auch nehme. Bei mir verteilen die sich halt auf 2-3x, ich hab in "Pausen" gar keine Probleme. Also wirst du vermutlich kaum Probleme bekommen, vielleicht einfach die Tagesdosis prisenweise jetzt schon mit was "unwirksamem" (Moringa etc.) strecken?Oder dir halt 8-10 Kapseln mit der abgewogenen Dosis fertigmachen und alle 3 Tage eine weniger nehmen?
      Ich hoffe du hast Recht. Ich bin schon froh wenn es weniger schlimm als beim letzten Mal war. Hab jetzt noch eine Woche bevor ich loslege. Ich werde versuchen noch so weit wie möglich runter zu gehen. Nur etwas schwierig, weil ich auch im Lernstress bin, aber damit will ich mich eigentlich nicht rausreden.

      Hans Sack wrote:

      Was ich aber nicht verstehe ist wie hier Leute so hart entzugig mit der Art geringen mengen werden können? Ich meine wenn jemand 16h am Tag wach ist und aller 2h 0,5g zu sich nimmt, so sind das am Tag gerade mal 4g. Wenn ich 4g Kratom nehme merke ich beinahe nichts. Damit ich war merke sind 5g auf einmal die mindestdosis, für einen angenehmen Effekt eher 8,5g. Kann man wirklich von der art winzigen Mengen schlimmer abhängig werden als ich der ich min. 13,5 am Tage nimmt?
      ich glaube das hast du ein wenig missverstanden. Der Entzug war bei mir so schlimm als mein Konsummuster noch 20-30g am Tag waren. Und meine Dosen waren zwischen 4-8g. Nach dem gescheiterten Entzugsversuch habe ich nur Dosen um die 1g genommen und 8-10g am Tag und von da dann weiter runterdosiert. Ich hätte auch nie für möglich gehalten, dass ich von ner 0,4g Dosis befriedigt wäre, aber ist tatsächlich so. Davon merke ich keinen spürbaren Effekt, fühle mich dann aber normal und ausgeglichen. Bei 0,8g merke ich aber eine Wirkung. Ist schon irgendwie strange, weil es niedriger ist als meine Einstiegsdosis damals. Wenn ich morgens aufwache bin ich aber ziemlich entzügig... Wenn ich nicht ausreichend abgelenkt bin werde ich nach 2h nervös, aber manchmal schaffe ich auch ohne Probleme 3h. Eigentlich müsste ich mich mit den Abständen mehr zusammen reißen.

      Naja, ich hoffe mal durch das Runterdosieren wird es diesmal deutlich angenehmer. Noch dazu habe ich ja auch ein paar Hilfsmittel für alle Fälle. Sollte also irgendwie klappen. :)

      @DeviceX
      Meinen größten Respekt hast du! Von so einer Menge einfach so durchgezogen... Wow. Da fühle ich mich echt wie ne Memme. :P
      Glückwunsch dazu und viel Erfolg noch weiterhin!

      Falls es untergegangen ist frage ich nochmal: hat noch jemand vor um den 5. Oktober rum zu entziehen und Lust sich über Telegram oder WhatsApp auszutauschen und Mut zu machen? :)

      The post was edited 1 time, last by Snowdrop ().

    • @Snowdropich denke, wenn du so weit runter dosiert bist sollte der Entzug zumindest körperlich erträglich werden. Ist ja immer individuell zu sehen, aber hier ist überwiegend zu lesen, dass bei Tagesdosen von 5-7 g der Entzug relativ entspannt ist, wenn man das so sagen kann. Ich empfehle unbedingt ne gute Ernährung, auch wenn der Hunger nicht da ist. Wenig Zucker, kein vitamin c wenig Kaffee und 2 mal am Tag Bewegung. Ablenkung ist wichtig! Das wird gut laufen bei Dir!
      hier wird gebaut......
    • @DeviceX
      Wenn ich mit dir Schilderung deines Entzugs so anschau, dann erkenne ich sehr sehr viele Parallelen zu meinen bisherigen Entzügen.
      Ich denke, dass viele Symptome des K-Entzugs erträglich sind, außer das RLS. Das wird wirklich von sehr vielen (und mir selbst) als das schlimmste Symptom empfunden. Hab auch dieses Mal wieder überhaupt keinen Bock auf diese unerträgliche Unruhe.
      Herzlichen Glückwunsch, du hast wirklich was geschafft :)
      Carpe Diem
    • Von allen Entzügen von denen ich so gelesen habe war die Schlaflosigkeit und die Unruhe das schlimmste.
      Bei mir ist es, Unruhe(RLS)>Schlafprobleme>Kraftlosigkeit>Schwitzen>Kälte>Depris

      Das man den Entzug ausschalten kann indem man eine winzige Dosis am Tag nimmt wurde hier schon öfter geschrieben.

      Ich hab gestern mehrere Stunden im Reddit Forum verbracht und bin mir mittlerweile ziemlich sicher das Kratom, weil es das Immunsystem stimuliert auch Immunsuppresiv ist, ich trage die Informationen gerade zusammen und werde das dann hier posten.
    • Heiliger Bimbam wrote:

      weil es das Immunsystem stimuliert auch Immunsuppresiv ist,
      Widerspruch in sich. Bin gespannt auf die Infos. Die aber dann bitte in einem passenderen Thread.

      @all: Irgendwer hatte mal Gaba (Pulver, nicht -pentin) als entzugserleichternd, was Depris, Unruhe und auch RLS angeht erwähnt, finde es nur nicht mehr.
      Forenregeln/Nutzungsbedingungen

      Moderative Aussagen sehen so aus lookat