Hallo liebe Kratom.ink Mitglieder und Besucher unseres Forums!
Grundlegende Informationen über Kratom findet ihr in unserem offiziellem Kratom-Konsumleitfaden !

Kratom Entzug - Sammelthread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • @openmind toll, dass es dir viel besser geht. Mach dir keine Gedanken um irgendwelche Gefahren wenn du wieder 100% fit bist.
      Ich glaube das ist induviduell sehr verschieden. Ich bin schon ein alter Genosse und erfahren, aber bestimmt nicht so reif wie man das in diesem Alter erwarten kann.
      Ich fühle mich fit und dann geht mit mir dieser "jugendliche Übermut" durch, der mich schon mein ganzes Leben begleitet hat. Ich liebe das Leben und bin einfach leichtsinnig, will alles auskosten bis auf den Grund.
      Diese Leichtigkeit führt bei mir dazu, dass irgendwann die negativen Erinnerungen gelöscht sind und nur die positiven haften bleiben.
      Ich habe dann meine Kräfte falsch eingeschätzt und es kam zum Rückfall. Ich brauche immer lange bis ich etwas kapiere. Ein Schuss vor den Bug genügt bei mir nicht.
      Die Sache mit den positiven Erinnerungen ist merkwürdig. Mein Bruder (2 Jahre jünger) erzählt oft von negativen Erfahrungen die wir beide in der, er nennt es "Scheiss-Kindheit", erlebt haben.
      Ich bin dann ganz überrascht, weil ich mich nur an die positiven Dinge und eine "wunderbare Kindheit" erinnern kann, die negativen Dinge sind einfach gelöscht.
      Ich wollte mit diesem privaten Beispiel nur verständlich machen, wie unterschiedlich wir Menschen sind.
      Ich habe gestern in einem Film eine schöne, bildhafte Wahrheit gehört, in einem Satz auf den Punkt.
      "Das Leben ist wie zeichnen mit einem Bleistift aber ohne Radiergummi" :P

      The post was edited 1 time, last by Senior ().

    • Für mich ist es das Beste, nach jedem Konsumtag 2-3 Tage Pause zu machen. So habe ich meistens eine gute Wirkung und keinen Entzug.
      Ich würde auch lieber jeden Tag Kratom nehmen, aber mir geht`s wie Kratobi: ich fühle mich damit nicht richtig wohl. Und ich bin mit der Wirkung nicht zufrieden, wenn ich täglich Kratom nehme. Da fehlt einfach irgendwann die Euphorie, dann macht es für mich auch keinen Sinn, da ich weder Schmerzen noch psychische Beschwerden habe.

      Leicht ist dieses Konsummuster nicht, aber es gibt für mich im Moment auch keine wirkliche Alternative.
      Kratom bestellen ist wie Lotto spielen.
    • also kurzer zwischenbericht... : mir gehts super. heute und jetzt zumindest.

      die letzte nacht war etwas heftig... - nichts hat so wirklich geholfen. also weder lyrica noch die benzos. konnt einfach nicht schlafen und hatte ständig so ne art muskelschmerzen und ziehen in den beinen.

      naja, das wurde mir irgendwann zu blöd und ich hab mich mit benzos mehr oder weniger abgeschosssen. nahm so 6mg rivotril und ca 6mg lorazepam. das reichte immer noch nicht... so bin ich um 2 uhr nachts noch schnell in die kneipe und hab mir 2 bier geholt.

      dann gings natürlich dahin.. einmal bin ich kurz im keller wach geworden.. ka was ich da wollte. ich denke mal pommes oder so. ansonsten weiß ich nichts mehr.

      jedenfalls hab ich heute bis auf kiffen noch nichts gemacht und mir geht es blendent.

      jetzt probier ich mal heute komplett ohne irgendwas ins bett zu gehen. ausser kiffn natürlich ^^

      jedenfalls kanns so weiter gehen :D
    • Guten Morgen an Alle

      Was soll ich sagen. Es ist ganz ok. Die schweren Beine werden stetig weniger und das Leben nimmt seinen Lauf. Ich habe grosse Freude an Unternehmungen und bin sehr gerne mit der Familie unterwegs. Bin zwar immer noch nicht bei 100% aber es nähert sich dem immer mehr an. Die blöden Trigger in der eigenen Wohnung schwächen immer mehr ab.
      Verlangen nach Kratom stellt sich auch bis jetzt nicht ein. Es sind kurze Momente in denen ich dran denke. Handlungsrelevanz ist dabei überhaupt nicht vorhanden.
      @psychedmind
      Wie läuft es bei dir?
      @Pogo407
      Das ist dann schon eine ganz andere Art des Entzugs die du da machst. Aber es scheint dir viel Verzweiflung zu ersparen das Lyrica und die Benzos.
      Wie gehts dir aktuell?
      Wie geht es den anderen?
    • openmind wrote:

      Guten Morgen an Alle

      @Pogo407
      Das ist dann schon eine ganz andere Art des Entzugs die du da machst. Aber es scheint dir viel Verzweiflung zu ersparen das Lyrica und die Benzos.
      Wie gehts dir aktuell?
      also irgendwie war mir gestern danach mich nochmal mit benzos und bier abzuschießen.. - war vormittags in der therme und ka irgendwie war mir einfach danach mich nochmal abzuschießen. gesagt getan... 4 bier getrunken (ich trinke normal keinen alkohol) naja und dann einfach das dicht sein genossen - ohne einen gedanken an kratom zu verschwenden. ich will auch gar nicht so richtig wissen was ich in meinem dicht sein so alles gemacht habe. meine badehose z.b. ist weg. genauso wie mein bademantel.... - ka wo der ist. naja...

      heute früh gegen 4 hab ich mir dann nochmal um die 300mg lyrica gegeben und seitdem gehts mir die ganze zeit hinweg eigentlich gut. mach hier und da mal was sauber, wäsche waschen usw.

      gleich gehts z.b. wieder in die therme - war wunderschön gestern und auch sehr erholsam :)

      joa benzos sind jetzt alle weg. also kann ich heute auch keinen unfug mehr treiben - ich werd versuchen mit 150mg schlafen zu gehen, und das wars dann auch für heute.
      morgen dann 75mg und für die restlichen tage habe ich so n paar kapslen aufgehoben wo nur noch n 1/4 drinne ist. zum ausschleichen quasi.

      jo und kiffen wie ein weltmeister... - somit ist der körperliche teil mehr oder weniger ein kinderspiel.

      entscheidend werden die 4 tage arbeit nächste woche.

      aber ich mach schon sport nebenbe... so dürfte ich psychisch stabil sein für die arbeit.

      joa und dann gehts samstag für paar tage nach berlin. einfach mal raus hier und die hauptstadt anschauen/durchschlendern - und zwar nüchtern.

      ach ja und ich hab ne freude am nüchtern sein.... wahnsinn

      (also ich bin guter dinge - und verschwende auch keine gedanken an irgendwelche opiate)


      ich wünsche allen denen es gerade genau so geht wie mir in sachen entzug, viel glück und durchhaltevermögen.... es lohnt sich auf jedenfall. als wie man ein geschenk dafür bekommt zum schluss hinaus..,
      (ansonsten geht raus, macht was ihr schon immer machen wollt, esst auf was ihr lust habt.. und wenns zwei portionen sind - ist doch schei*egal)
    • @openmind Ganz gut. Wie ich schon erwähnt war die 3Wochengrenze ja schon letzten Freitag geknackt. Im Moment hält mein Leben leider nicht nur die schönen Sachen für mich bereit. Für mich war es halt kein Rückgang zur normalen Gefühlswelt nach dem Entzug sondern eher zum normalen Leben mit meiner Depression. Wie ich jetzt weiter damit umgehe weiß ich nicht. Mir gehts halt immer paar Tage richtig gut, sodass ich denke es wird langsam und dann kommt wieder ein Tief.
      Craving ist eigentlich seid dem letzten Tief nicht mehr nennenswert da gewesen. Ab und zu kreisen die Gedanken darum sind dann aber relativ schnell wieder weg.
    • psychedmind wrote:

      Mir gehts halt immer paar Tage richtig gut, sodass ich denke es wird langsam und dann kommt wieder ein Tief.
      Du leidest an Depression, dass ist eine Belastung. Ich hatte diese Schwankungen genau gleich wie du sie jetzt hast. Wobei ich nicht an einer Depression leide. Ich bin ein Melancholiker, aber sehr lebensbejahend.
      Ein Teil wohl von meiner Mutter, ein Teil von meinem Vater geerbt. Achte auf dich, meine Mutter war depressiv. Erst war es der Alkohol und dann folgten ca. 30 Jahre Diazepam. Die hat sie am Ende wie Smarties eingeworfen,
      aber vor uns versucht immer geheim zu halten.. Sie ist am Ende an den Folgen unsagbar, elendlich verreckt, sie wollte dann auch nicht mehr leben. Depressionen verleiden zum Missbrauch, aber gerade dann sollte man die Finger davon lassen.
      Das ist groß getönt, dass weiß ich, aber oft verselbstständigen sich die Dinge.
    • @Senior Danke nochmal für deine Anteilnahme. Ich stolpere ja mit der Depression schon durch mein ganzes Leben aber ehrlich gesagt will ich meinen Kindern ersparen die gleich Probleme zu bekomme wie ich selber. Ich möchte nicht wieder in der Depressionen versinken. Abhängig zu sein kommt deswegen nicht mehr in Frage aber ob ein vollständiges Leben in Abstinenz sinnervoller ist wage ich zu bezweifeln.
    • Also ich hab den Einzug ganz einfach hinter mich gebracht. Hab am Sonntag dann nen Kumpel getroffen und wir haben bei ihm dann ein paar Nasen speed gezogen. Das war zum Schluss hinaus genau das richtige :)

      Verlangen nach Kratom habe ich keines. Ich habe heute nur ein paar Lyrica genommen. Weil ich auf einmal RLS wieder hatte. Da muss ich jetzt einfach ordentlich Sport machen und am Wochenende sollte ich durch sein.

      Achja und der switch von Kratom auf Tilidin war super. Ich glaube so hab ich den Entzug um mindestens ein Drittel gekürzt.

      Mfg
    • Du hast sicher recht das der Entzug noch nicht 100% weg ist. Es kommt immer mal wieder ne Welle. Ich denke aber aus dem gröbsten bin ich raus.

      Und: ich sitz grad da und trinke nur ne Tasse Kaffee... Vor ner Woche, also als ich noch kratom nahm, brauchte ich morgens ne Stunde um überhaupt klar zu kommen. Ist schon heftig wie einen das Zeug runter ziehen kann.

      Glaub mein Magen macht auch freudensprünge :D

      Ja und Lyrica nahm ich z. B am Montag schon mal keins. Sonntag Abend auch nicht. Gestern brauchte ich aber was als ich von der speedsession runter kam. Ich bin ja nicht auf viel. Ca 50mg am Tag. Und das wird jetzt langsam ausgeschlichen.

      Ich hoffe nur das mir die psyche nicht abkackt die nächsten Wochen.

      Aber ich mache mir erstmal kein Kopf. Und Samstag geht es nach Berlin... Und wenn ich da wieder heim komme sinds schon fast zwei Wochen.

      Hätte ich vor nem Monat nie gedacht
    • Guten Morgen. Ich melde mich auch mal wieder.

      @Pogo ich wünsch dir alles Gute , vor allem, dass du die eine nicht durch die andere Substanz ersetzt...oder durch viele. Aber du machst das schon, glaube du weißt was du willst.

      Ich bin weiter bei 20 Gramm, gehe jetzt langsam auf 15 runter. Das gute ist, ich habe fast vergessen wie sich ein Kratom Rausch anfühlt ...also ihr wisst wie ich das meine....und habe kein Verlangen nach zu legen...mal sehen wie es auf 15 ist...aber so kann es weiter gehen..schön langsam...wenn ich noch einen Monat brauch ist das halt so, ich mach das stressfrei.
      Ansonsten habe ich geringen Beikonsum von Thc, da 0,3 am Abend, CBD ...gemischt mit dem THC.
      Hatte 3 alkoholische Getränke die letzten 7 Tage. 2 mal 1,25 Gramm Phenibut und ein mal Kava.
      Das ist soweit alles im Rahmen für mich.

      Haltet die Ohren steif.

      @ Senior

      Danke für deine Beiträge, die lese ich alle mit wonne.
    • @ Pogo.

      Ja auf Cannabis werde ich auch nicht verzichten, Phenibut und wenn verfügbar Kava auch nicht, also 1 mal die Woche.
      Mir geht es um ein Opioid freies Leben. Das habe ich in den letzten 5 Jahren nur 3 Monate gehabt. Freu mich schon drauf.

      @ Alle

      Hatte von euch schon man jemand Erfahrung mit L-Dopa während des Hauptentzugs? Es ist im Internet rezeptfrei zu bekommen und soll ja gegen Restless Legs helfen. An Lyrica komme ich nur über einen Arzt, bin aber nicht so scharf drauf mir das zu erschleichen, was natürlich gehen würde, oder dem Gesundheitssystem von meiner Opioid Sucht zu erzählen.

      Wenn jemand Erfahrungen hat, gerne teilen.

      l.G.
    • @IbizaHeinz

      Ich hatte schon mal das Vergnügen mit einem Entzug und L-Dopa. Ironischer Weise auf Ibiza...

      Es war die reinste Hölle... Zum Schluß wäre ich am liebsten vom Balkon gesprungen.

      Aber nach ner halben Flasche Wodka. Ne handvoll schlafsternen usw usf bin ich dann friedlich eingeschlafen.


      Also MIR hat es nichts gebracht


      Ps. Besorg dir Lyrica! Bei deiner Menge reichen 100mg morgens und abends. Das abdosieren wird noch ein langer Weg.

      The post was edited 1 time, last by Pogo407 ().

    • Hallo Leute,

      ich wollte mich auch mal wieder melden. Interessant, wie viele hier zur Zeit einen Entzug machen oder gemacht haben.

      Meine Situation ist zur Zeit etwas schwierig. Kratommäßig bin ich nicht rückfällig geworden und konsumiere auch sonst keine „Drogen“.
      Meiner Psyche geht es aber nicht so besonders gut. Ich habe mit verschiedenen Symptomen zu kämpfen (Hitzewallungen, Panikattacken, Grippesymptome). Blutwerte und Schilddrüsenwerte sind unauffällig.

      Deshalb suche ich seit gestern nach einem Psychologen. Ich denke, dass das Kratom nichts weiter als Selbstmedikation war. Ich hoffe, ich finde sobald wie möglich einen Termin.

      Liebe Grüße an alle