Hallo liebe Kratom.ink Mitglieder und Besucher unseres Forums!
Grundlegende Informationen über Kratom findet ihr in unserem offiziellem Kratom-Konsumleitfaden !

Kratom Entzug - Sammelthread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich muss mich jetzt einfach entscheiden, ob ich mit Kratom durch bin oder eben nicht. Wenn ich auch in einer langen Pause wie 3-4 Monate die ganze Zeit wegen Schlafmangel im Eimer bin, dann bringt es mir herzlich wenig zu pausieren. Ich habe mich im akuten Entzug fast besser gefühlt als jetzt. Wäre ja irgendwie bescheuert, ein halbes Jahr nicht fit zu sein, um dann doch wieder irgendwann anzufangen.

      Ich könnte auch einfach wieder konsumieren, hab ja noch genug da. Und dann warten, bis Kratom verboten wird, dann ist eh final Ende.
    • Ich kenne deine Vorgeschichte mit Opioiden nicht, aber vielleicht schaffst du es ja nur zb 2x die Woche Abends ne Dosis zu nehmen? Ich finde nicht dass man nach 3-4 Monaten Pause dann direkt wieder 24/7 anfangen muss. Kratom ist was das angeht eigentlich schon etwas gnädiger als so richtige Opioide. Zumindest meiner Erfahrung nach, mein 'Entzug' war ein Witz und verdient das Wort Entzug eigentlich gar nicht ^ ^

      E: Wobei du wirst schon deine Gründe haben wieso du aufgehört hast und jetzt so lange schon dran bleibst. Die Schlafprobleme haben eine andere Ursache da bin ich mir eigentlich ziemlich sicher, nach Monaten Abstinenz hat man eigentlich keinen Entzug mehr, schon gar nicht bei Kratom. Such lieber nach den Ursachen der Probleme, vllt Bewegungsmangel, schlechte Ernährung, Sorgen, Ängste und was es nicht alles gibt, ich weiß nicht ob das was für dich ist aber ich würde mit Sport und Meditation anfangen, Ernährung auf Gesund umstellen, kein Alk, das hat mir sehr geholfen. Irgendeine Ursache wird es haben, Schlaf ist ein Grundbedürfnis und man hat nicht einfach ohne Grund so massive Schlafprobleme

      The post was edited 1 time, last by Kratomon666 ().

    • Danke für die Tips. Glaube aber doch, dass es noch immer Entzug ist. Es sind auch erst 6 Wochen, ich habe immer noch jeden Tag Durchfall und muss öfters Niesen. Ich gehöre wohl zu denen, die nur einen eher milden Entzug verspüren, aber der dauert dafür dann lange. Ich hab ja auch fast 3 Jahre mit 30-40g am Tag konsumiert, das dauert halt.

      Ich hatte aber schon immer einen miesen Schlaf, schon als Kind bin ich immer früh aufgewacht. Aber 5-6h sollten es dann schon sein. Alk sollte ich auch sein lassen, schaffe ich aber nicht. Brauch halt irgendwas, und ein bisschen Bier oder eine halbe Flasche guter Wein am Abend muss schon sein...
    • Ich trinke schon seit fast 20 Jahren täglich etwas Alkohol, hatte nur nach richtigen Exzessen Durchfall. Ich sollte von einer halben Flasche Wein auch keinen Durchfall bekommen. Der Durchfall ist mit dem Absetzen des Kratoms gekommen, ist auf jeden Fall noch Entzug.

      Schau doch mal bei "Quitting Kratom" auf Reddit vorbei, da berichten im Grunde viele der langjährigen Daueruser, dass sie nach Absetzen einige Monate im Eimer sind.

      Es ist ja jetzt auch nicht schlimm. Ich gehe arbeiten, kümmere mich um Kinder und Haushalt und kriege alles hin. Bin aber angeschlagen und fühle mich nicht toll. Aber eben auch nicht schlimm. Vielleicht ist es auch einfach Scheiße, wieder nüchtern zu sein, eben ohne Kratom auszukommen. Kann mich nicht genau dran erinnern, wie erledigt ich nach einem Tag Arbeit und Kindererziehung vor Kratom war. Mit Kratom war meistens alles easy, hatte einfach viel mehr Kraft und Energie. Das ist jetzt halt weh und es fehlt mir.
    • Also ich finde das das völlig normal ist.

      Ich gehe mittlerweile soweit das ich sage das dauert bei mir mindestens ein Jahr bis ich wieder normal schlafen kann.

      Und wenn man sich über Jahre täglich Zeug reinschaufelt, was körperlich abhängig macht und man dazu auf Knopfdruck schlafen kann, braucht man sich auch nicht wundern.

      Auch junks berichten von Monaten der Schlaflosigkeit...

      Jeder muss da seinen eigenen Weg finden.

      Bei mir geht es mit mulungu - nur eine Nacht die Woche ist immer noch beschissen.

      Durchhalten ist angesagt
    • Also ich habe gestern, 2 Wochen und 1 Tag nach Beenden des täglichen Konsums, 5,5g genommen auf zwei Dosen verteilt und fand es krass wie die Toleranz in der Zeit runter gegangen ist, hat quasi reingeknallt wie ganz am Anfang nur etwas kürzer. Ich will wieder konsumieren, allerdings nur max. 2 Tage die Woche, weil die Toleranz sonst wieder steigt und ich Gefahr laufe wieder abhängig zu werden. Hab mir sicherheitshalber paar Regeln aufgestellt. Ich hätte es von Anfang an bei 2x die Woche belassen sollen, das Feeling was ich hatte als ich tgl konsumiert habe kommt nicht ansatzweise an das von Gestern ran. Dafür bin ich gern 5 Tage die Woche nüchtern. Es lohnt sich, und die 2 Wochen Abstinenz haben sich auch mehr als gelohnt.

      @Kratomfreund123 Täglicher Alkoholkonsum stört halt auch den Schlaf, wenn ich deine Posts so lese kommt es mir eher so vor als wär das das Problem. Du 'brauchst' Alkohol, schaffst es nicht aufzuhören obwohl du weißt dass es ohne besser wär und sowas. Ich habe auch ne Zeit lang viel Alk getrunken, nicht täglich, aber oft mehr als 1-2 Tage die Woche und ich war zu der Zeit auch ständig schlapp und antriebslos, die Stimmung ist gedämpfter, depressiver, der Schlaf ist weniger erholsam weil der Körper die ganze Zeit damit beschäftigt ist das Zeug abzubauen. Für dich mögen 2 Bier und ne halbe Flasche Wein wenig erscheinen weil du dich dran gewöhnt hast, der Körper ist trotzdem die ganze Zeit dabei, den Alk abzubauen und versucht sich zu regenerieren. Und wenn man dann mal 2 Monate nüchtern war und wieder die gleiche Menge trinkt merkt man auch wieder wie viel das eigentlich ist. Ich kenne dich nicht und will dir nicht reinreden, ich sage nur was ich machen würde. Es macht schon ganz logisch rational gedacht keinen Sinn, Alk ist Gift für den Körper, wieso sollte es einem besser gehen wenn man es täglich zu führt? Wenn du aufhörst wird es dir wohl psychisch paar Tage nicht so gut gehen aber danach dann um so besser.
      Man war halt so psychisch abhängig von Kratom dass die Gedanken die ganze Zeit nur darum kreisen und man schnell dazu tendiert jede kleine Missempfindung auf das Fehlen des Kratoms zurück zu führen.
    • @Kratomon666: Mir würde es vielleicht besser gehen ohne Alkohol aber eben nur vielleicht. Ich hatte in den vielen Jahren vor Kratom auch genauso Alkohol getrunken wie jetzt, nur hatte ich da keine Schlafstörungen.

      Ich glaube auch nicht unbedingt, dass eine halbe Flasche Wein für einen schweren Mann "Gift" ist, das ist nicht wirklich belegbar. Moderater,, täglicher Alkoholkonsum ist eventuell sogar gesund. Hier mal ein Überblick: time.com/5166514/moderate-drinking-live-longer-study/
    • Diese Studie die Alkohol Liebhaber immer rauskramen ist totaler mist ubd das weiß mittlerweile eigentlich auch jeder , dachte ich.
      Die haben den Versuchsaufbau völlig versaut.
      In der Gruppe der nicht Trinker waren auch Menschen die vorher 20 Jahre gesoffen haben , jetzt aber Trocken sind.
      Das da die Leute die einen normalen gemäßigten Umgang mit Alkohol pflegen besser abschneiden ist klar.
    • Nun ja, ein Jungbrunnen ist der Suff garantiert nicht, aber irgendwas muss man sich ja gönnen. Ich pushe mich jeden Abend bis um 9:00 endlich die Kinder im Bett und die Bude aufgeräumt ist, danach freu ich mich auf meine halbe Flasche Wein. Muss mich da hier im Forum hoffentlich auch nicht rechtfertigen, wir haben ja alle irgendwelche Substanzprobleme. So wie ich mich immer aufrege, sterbe ich eh am Herzinfarkt, da ist regelmäßiger Konsum von Wein auf jeden Fall eher positiv....

      Davon abgesehen denke ich, dass Pogo einfach Recht hat. Ich hab mein Leben lang schon eher mies geschlafen (schon vor Alkohol und Co), dann hab ich dank Kratom plötzlich fast jede Nacht wie ein Stein 7-8h gepennt, und das jahrelang. Es wäre echt komisch, wenn ich jetzt plötzlich nach ein paar Wochen schon wieder ganz normal schlafen könnte.
    • Hast du auch Mal mit z.b. CBD oder ashwagandha ( Schlafbeere ) herumprobiert ?

      Blauer Lotus kann auch helfen ,kann man dann in Wein einlegen und so brauchst du weniger Alkohol .

      Mulungu ist ein sehr sehr gutes gesundes pflanzliches Schlafmittel das auch betäubt .

      Magnesium ( les dich ein welches am besten ist ) ist auch sehr zu empfehlen für einen tiefen erholsamen Schlaf .

      Oder Melatonin .

      All diese Sachen können helfen , oder eine Kombination . Würde es dir sehr ans herz raten .
      Wegen dem Alkohol würde ich dir kava empfehlen , hilft dem Schlaf, macht dich nicht dumm und kann dir das geben was dir Alkohol gibt.


      Viel Kraft !!
    • New

      Ich bin zwar Alk-Technisch mittlerweile Straight Edge, kenne aber einige Leute, die mit Mengen, die allgemein als "schon zuviel" betrachtet werden gut umgehen und beispielsweise bei einer Reise (Montage) nach Saudi-Arabien null Probleme hatten, witzigerweise weniger als die normaltrinkenden Kollegen, für die zwar unter der Woche nix, am WE aber ein kräftiger Schwips dazugehört hat.
      Wer mit was zum Schlafen klar kommt, kann glaub ich kein Aussenstehender besser beurteilen als derjenige selbst.
      Und wie gesund oder ungesund welches Hilfsmittel tatsächlich long-term ist, auch nicht.

      Beispielsweise komm ich an sich mit Mulungu super klar- aber nicht in psychischen Stress-Situationen, also etwas, was dem Entzug ähnelt. Da hab ich im Gegenteil eine gräßliche Wirkung. Undsoweiter....
    • New

      Ich kann schon ohne Alkohol, manchmal muss ich bis spät in die Nacht Auto fahren oder ähnliches. Da leg ich mich dann doch gleich ins Bett ohne mir noch was reinzuschütten. Aber wenn ich am Abend einfach nur zu Hause bin, dann werde ich schon etwas unruhig und habe Craving nach einem Drink. Habe auch immer mein selber gemachtes Bier im Keller, es ist also immer was am Start. Sehe das durchaus realistisch, bin auf jeden Fall irgendwie abhängig von dem Zeug, kann es aber kontrollieren.

      Bezüglich Mulungu: Kenne ich, wirkt echt ziemlich gut. Allerdings möchte ich ja grade keine Schlafmittel nehmen, das wäre ja irgendwie kontraproduktiv. Außerdem weiß bei solchem Zeugs wirklich niemand, ob das nicht total toxisch ist. Kratom und Kava und Co. sind wenigstens schon länger getestet und für gut befunden worden. Nur weil es eine Pflanze ist, muss es ja nicht unschädlich sein.
    • New

      Meine Fresse , so langsam hab ich aber die Schnauze voll , den ganze Tag seit den Aufwachen fühl ich mich schon komisch , hab mich beim Aufwachen sogar Entzügig gefühlt , hoffentlich werd ich bloß Krank , hab Nacht's auch geschwitzt.
      Jetzt hab ich natürlich total das Craving aber mal wieder gar nicht wegen der Wirkung , eher wegen den Missempfindungen und weil ich weiß das ich sie nur damit weg bekomme.
      Denn Kiffen , Bier , Kanna bringen irgendwie heute nix.
      Kava kann ich erstmal nicht nehmen meine Haut rebelliert extrem.
      Und Pheni geht erst morgen wieder.
      Ausserdem geht mir das voll auf den Sack , ich will eigentlich nix nehmen.
      Der Witz ist ja auch das es nicht mal nötig wäre vom Kopf her.
      Diese blöden Körperlichen Missempfindungen hab ich seit ich diese Ängstliche Nervöse Unruhe bekam , 1,5 Jahre vor der Depression.
      Leider sind die immer noch da , nicht immer aber regelmäßig , auch ohne Depression.
      Ich hab früher immer viel Alkohol getrunken damit das besser wird aber das ist die schlechteste verfügbare Lösung.
      Aber ich will auch kein Kratom nehmen , es geht ja bloß regelmäßig und das ist auch Kacke.
    • New

      @ Der Pizzabäcker ich hab das auch mit der ängstlichen nervösen Unruhe.
      Früher habe ich auch Alkohol getrunken damit es besser wird. Zum Glück habe ich mit dem Alkohol aufgehört, hatte schon Probleme mit der Leber und häufig Durchfall und ja @ Kratomfreund 123 der Durchfall kommt vom Alkohol, auch wenn du nur jeden Tag eine halbe Flasche Wein trinkst. Mir hilft rotes Kratom gegen nervöse Unruhe. CBD Tropfen und Kava können dir auch helfen @ Der Pizzabäcker.