Hallo liebe Kratom.ink Mitglieder und Besucher unseres Forums!
Grundlegende Informationen über Kratom findet ihr in unserem offiziellem Kratom-Konsumleitfaden !

Essen und Kratom?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • @Heiliger Bimbam: Ich würde zwar wetten, aber ich will deinen A**** nicht... :D

      Außerdem hab ich oben geschrieben, daß Kratom bei mir den Appetit anregt, was impliziert, daß ich mein Grämmchen genascht hab, bevor ich Hunger kriege, oder? :P

      Wobei ich nie drauf achte, wenigstens so und so viele Stunden "leer" zu sein, bevor ich Kratom nehme.
      Forenregeln/Nutzungsbedingungen

      Moderative Aussagen sehen so aus lookat




    • Ich mag es auch sehr gerne Kratom zu nehmen und dann zu kochen. Dann lasse ich mir so richtig Zeit und koche so langsam wie möglich weil ich das anfluten und die Wirkung so genieße. Ich schneide und koche dann wirklich super entspannt und in Zeitlupe und bereite alles so langsam und bewußt wie möglich zu. Und esse und kaue auch super langsam.
      Kratom = Achtsamkeit :)

      Aber wenn ich wirklich sehr viel Kratom nehme und immer wieder nachlege kann ich auch den ganzen Tag ohne essen durchkommen. Ist halt auf Dauer dann nicht besonders gesund
    • Besonders witzig fand ich früher die Kombination aus Kratom und Cannabis. Durch das Kratom wurde ich eher faul und hatte wenig Lust zu Kochen (deswegen gab es eigentlich seit ich Opiode nehme die meiste Zeit Fertigessen, Tiefkühlkost o.Ä, ich habe auf Opiode seit Dauerkonsum einfach die Lust am Kochen verloren, in der Anfangszeit war das natürlich was ganz anderes, aber bei Dauerkonsum hab ich da nie Nerv drauf gehabt, da wollte ich einfach nur essen und nicht noch ewig am Herd stehen) und durch das Cannabis war ich "gezwungen" mir irgendwas richtig ausgefallenes zu kochen. Überhaupt hat Cannabis mich immer sehr stark zu Eigenkreationen in der Küche angeregt. Im Grunde das komplette Gegenteil von Opiod/Kratom-Dauerkonsum.
      Display Spoiler
      Heute koche ich aber wieder mehr weil ich mich auch dazu zwinge, alleine schon aus dem Grund weil ich mich gesünder ernähren möchte. Klappt sogar erstaunlich gut, nur darf ich dann vor dem Kochen/Essen keine zu großen Dosen nehmen weil ich sonst wieder keine Lust habe. Aber so wie es aktuell ist läuft das ganz gut. 4-5 Tage die WOche gibts auf jeden Fall immer gekochtes und gesundes Essen (hauptsächlich Gemüse) und 2-3x die Woche gibts danan trotzdem noch Fertigessen, was meistens immer am Wochenende der Fall ist weil ich da länger schlafe, dann auch gerne tagsüber schon etwas größere Kratomdosen nehme und meistens einen Serien oder Filme Marathon starte. In der Woche koche ich Abends von Montag - Donnerstag jeden Abend etwas weil meine Freundin immer ziemlich spät von der Arbeit kommt momentan. Aber Freitag (da kommt sie immer eher) ist das dann oft bis Sonntag der Fall das jeder dann isst wann er Laune hat und meistens essen wir dann auch gar nicht zusammen weil ich immer später Hunger habe als sie. Deswegen ist es da mit dem selber kochen meistens auch bisschen problematisch. Auch ein guter Vorwand sich Samstag und Sonntag und manchmal auch Freitag Fertigessen reinzuhauen :D Freitags gibts oft immer noch die Reste vom Donnerstag weil ich dort immer bisschen mehr koche damit man nächsten Tag noch was hat.. ABer ja, das klappt halt immer nur weil ich in der Woche tagsüber kaum/wenig Kratom nehme.


      Überhaupt ist es eher so das ich während meiner Cannabis-Zeit noch deutlich gesünder gegessen habe weil ich da voll oft Lust auf Rohkost hatte (ich habe z.B Kohlrabi geliebt roh zu essen, dazu einen schönen Dipp und lecker) aber bei Kratom/Opiode hat das nie funktioniert. Klar, da bekomme ich auch irgendwann Hunger aber dann ging es mehr darum mir irgendwas reinzustopfen (natürlich habe ich auch manche Sachen genossen) aber eigentlich war es fast immer das selbe Ritual:
      Essen reinschieben -> Essen fertig -> Vor der Glotze das Essen in mich reinschaufeln.

      Cannabis hat zwar teils richtige Fressflash´s ausgelöst aber irgendwie war der Geschmackssinn immer so extrem intensiv das ich da schon Mischungen an Essen zusammen gegessen habe wo ich sonst nie drauf gekommen wäre. Manche Gerichte koche ich mir sogar heute noch ohne Cannabis weil die so geil schmecken (nur schmecken sie auf Cannabis einfach besser^^). Aber ohne Cannabis hätte ich mir diese Gerichte niemals ausgedacht weil mich Opiode einfach nur faul machen.

      Kratom und essen passt zwar auch ganz gut zusammen und bei mir ist es auch so das Kratom egal wann wirkt. Ich kann auch während des Essens bzw. unmittelbar davor Kratom nehmen oder auch 30-60 Minuten nach dem Essen welches nehmen, das wirkt trotzdem. ICh brauche dann nur ca. 1g mehr nehmen und muss mich drauf einstellen das je nach Mageninhalt mehr Zeit einzuplanen ist bis es wirkt aber wirken tut es trotzdem genauso.

      Früher als ich noch "Anfänger" war und mir meine Nodding Dosen gegeben habe musste der Magen unbedingt leer sein. Maximal 1 Toast vorher, aber selbst das hat das Anfluten schon abgeschwächt. Am besten war es immer Abends letzte Mahlzeit, dann nächsten Tag gar nichts essen und irgendwann späten Nachmittag/frühen Abend dann eine schöne ordentliche Dosis Kratom auf leeren Magen nehmen. Das hat dann immer richtig "reingehauen" und DANN gab es auch was zu essen, was das ganze dann so stark geboostet hat das ich dannach perfekt nodden konnte. Zu der Zeit hat Kratom aber noch 1. euphorisch wirkt 2. hatte ich ein spürbares Anfluten und 3. habe ich dort auch noch richtige Rituale gehabt (immer Zimmer abdunkeln, Kopfhörer mit lauter Musik auf, auf den Rücken legen und Go). Heute ist es ja nichts anderes als den Pegel aufrecht zu erhalten oder was zu nehmen wenn das RLS losgeht. Ich habe auch viele Jahre immer voll auf das Essen geachtet weil ich das noch so im Kopf drin hatte das es ja besser "knallt" wenn der Magen leer ist (Das stimmt ja auch wenn man keine Toleranz hat und aufs Nodden aus ist) aber da ich diesen Zustand sowieso nicht mehr erreiche spielt das überhaupt keine Rolle mehr. Ein bisschen "Dusel" habe ich trotzdem immer, der Opiod-Schleier ist auch trotz Essen vorhanden und ob ich mir nun 1 Toast oder eine Pizza reinhaue, macht keinen Unterschied in der Wirkung (außer das es dann halt länger braucht bis die Wirkung losgeht).

      Das ganze ist mir auch mal durch Zufall passiert. Ich war unterwegs und hab dort hart gearbeitet, hatte aber mein Kratom Zuhause vergessen. Dort gabs dann nach der Arbeit ein richtig leckeres Essen was ich mir nicht entgehen lassen wollte. Also habe ich mich richtig voll gefressen weil ich üblest Hunger hatte. Nach ungefähr einer Stunde bin ich dann nach Hause, hab dort dann direkt Kratom genommen (2,5g mehr als meine Normaldosis), bin dann Duschen gegangen und irgendwann dannach habe ich auf einmal gemerkt das die Wirkung ordentlich durchkommt, sogar fast schon zu doll weil mir bisschen unangenehm schwindelig war für ne Stunde. Fazit: DAs Kratom wirkt also auch trotz essen. Beim nächsten mal Zuhause habe ich es dann einfach drauf angelegt, wieder vorher gegessen und dann ne Stunde später wieder Kratom genommen und wolla, es wirkte wieder.

      Seitdem mach ich mir überhaupt kein Stress mehr und das ist echt eine richtig Erlösung. Da wird man ja bekloppt wenn man ständig hungert nur weil man sich einredet das die Wirkung sonst schlecht ist obwohl es beim Dauerkonsum sowieso keine richtige Wirkung mehr gibt pillepalle

      Natürlich plane ich trotzdem noch etwas und ich time das auch fast immer so das ich vor dem Essen eine Dosis nehme, manchmal ergibt sich dann aber die Gelegenheit dass das Essen zu schnell fertig ist (dann trinke ich mein Kratomglas unmittelbar vor dem Essen) oder weil ich noch Restwirkung habe und es keinen Sinn macht nur wegen dem Essen jetzt noch was zu nehmen (weil das habe ich früher auch immer gemacht. Obwohl ich noch Wirkung hatte aber Hunger hatte, da habe ich dann JEDES MAL trotzdem noch eine Dosis genommen weil ich ja immer dachte das ich dann nach dem Essen erstmal viele Stunden kein Kratom mehr nehmen kann. Das endete oft in OD´s bzw. Nebenwirkungen)..

      Ja schon ziemlich blöd.. Wäre mir das mal bloß schon paar Jahre eher aufgefallen^^

      The post was edited 1 time, last by Dope ().

    • Bei mir unterdrückt Kratom insbesondere während depressiver Episoden leider zusätzlich einen gesunden Appetit. Bei ohnehin schon schlechtem Essverhalten wird ein leerer Magen bei Dauerkonsum leider schnell zur Gewohnheit (damit man "immer bereit ist" zum Konsumieren), zumal Kratom durch die leichte Verstopfung noch den Stoffwechsel zu verlangsamen scheint. Auch ausreichend Bewegung scheint daran nicht allzu viel zu ändern.

      Tagsüber habe ich ob mit oder ohne Kratom kaum bis keinen Appetit (habe schon als Kind nie gern gefrühstückt, obwohl ich in UK einmal erfahren habe, dass ein üppiges Frühstück wirklich viel ausmachen kann), abends dann leider viel zu oft Junkfood, da ich für mich allein nicht mehr kochen mag, außer vielleicht mal ein schnelles Nudelgericht, ein paar Salzkartoffeln mit Kräuterquark o.ä. Größere Mahlzeiten zu Mittag sind auch nicht mehr drin (dafür wird dann abends richtig "reingehauen"), der Dauerkonsum von Kratom hat möglicherweise seinen Teil zu diesem ungesunden Essverhalten beigetragen.

      Es gibt dann immer mal wieder psychisch sehr belastende Phasen, in denen ich durch dieses ungesunde Essverhalten merklich abnehme (habe keine Waage zuhause, aber zu solchen Zeiten scheine ich nur noch knapp über der 70-kg-Marke zu liegen bei einer Körpergröße von fast 1,90m) bzw. im wahrsten Sinne des Wortes den Gürtel enger schnallen muss.

      Ohne (lowdose) Cannabis am späten Nachmittag wäre ich wohl inzwischen zum lupenreinen Spargeltarzan (wie zu Jugendzeiten) mutiert.
    • Ich magere von Kratom auch tendenziell eher ab. Ich hab daher damit angefangen über mein Mittagessen immer 50ml gutes Olivenöl drüber zu gießen, das hat den Gewichtsverlust dann gestoppt. War auch ganz lecker, da mein Mittagessen meist aus nem Haufen gemischten Tiefkühlgemüse und diesen billigen Tiefkühlgerichten (50:50 Mischung) vom Aldi besteht (Bami Goreng, Nasi Goreng, Paella und Westernpfanne im Wechsel) Ob das jetzt gesund ist, kann ich nicht sagen. Ist aber saubillig, man kriegt für ca. 2 Euro nen halbwegs schmackhaften Teller mit viel Gemüse und etwas Hühnchenfleisch drin. Das Gemüse kann man gut variieren, mal Rosenkohl, oft Brokkoli, Blumenkohl, Battspinat oder grüne Bohnen. Auch die Zubereitung ist super: Beutel auf, ab in die Schüssel, 15min Mikrowelle bei voller Power und fertig ist das Zeug.
    • Tk Gemüse ist sogar meistens besser als das vermeintlich "frische" Gemüse aus dem Laden. Da sind die meisten Vitamine schon längst flöten gegangen und der Prozess beginnt schon 2 Stunden nach der Ernte. Hauptsache das TK Gemüse wurde nicht vorgekocht, aber schnell verarbeitet. Ist aber meistens der Fall @Kratomfreund123
      Da will ich auch wieder hin, mit dem vielen Gemüse. Muss es einfach mal wieder ne zeitlang durchziehen und mich dran gewöhnen.
      Zur Zeit esse ich nämlich nicht wirklich gut. Und ich glaube das spiegelt sich auch in der Wirksamkeit von kratom wieder.
      Ich will wieder mehr Eiweiß, weniger Kohlenhydrate und mehr Bewegung. Mal schauen wie ich das künftig handhabe....
      Schnötzer